Verbringen Sie Ihre Sommerferien in Basel und wissen nicht, was Sie mit Ihren Kindern unternehmen könnten? Kein Problem. Der Ferienpass hilft weiter. Vom 4. Juli bis 16. August findet in der Region eine breite Auswahl an Kursen und Ausflügen für den Nachwuchs statt. Mit dem Pass kann man diese kostenfrei oder gegen ein bisschen Bargeld besuchen.

Exkursionen ins Chemielabor

Von einer Reise zur kurvenreichen Rodelbahn in Langenbruck, einer Trekkingtour mit Lamas bis über friedfertigen Kampfkunst-Unterricht kann hier alles besucht werden. Es gibt für Kreative und Bewegungsaffine sowie für Wissenschaftsbegeisterte vieles zu entdecken. Ganz besonders sind die Exkursionen ins Chemielabor der Roche. In ihrer Werkschule können Kinder ab zehn Jahren in die Rolle des Detektivs schlüpfen. Mithilfe der chemischen Analytik werden Fingerabdrücke genommen und Blutspuren analysiert, um so dem Täter auf die Spur zu kommen. Die Roche gewährt zudem Einblick in ihre eigentliche Zauberküche. Dort können die Kinder selber blubbernde Flüssigkeiten mischen, bis es knallt und raucht. Auch ein Spaziergang mit Blindenhunden ist im Programm vorgesehen. Für die Teilnahme ist eine Anmeldung bis zwei Wochen vor Kursbeginn erforderlich.

Der Basler Ferienpass feiert dieses Jahr sein 40-jähriges Bestehen. Hierfür beschenken die Organisatoren Mary Born und der Verein für Jugendarbeit die Teilnehmenden mit neuen Angeboten. So mag man in diesem Jahr Keramiken mit farbigen Seifenblasen bemalen, Gnome aus Ton modellieren oder mit Rheinpiraten den Fluss unsicher machen. Der Ausweis ist am Barfüsserplatz bei den BVB für 30 Franken erhältlich. In den Gemeinden rund um die Stadt verkauft die Verwaltung den Schein. Auch Kinder aus anderen Kantonen können ihn beziehen. Diese müssen allerdings 20 Franken mehr für den Pass bezahlen. Zudem: Der Ferienpass gewährt kostenfreien Eintritt in alle Gartenbäder, auserwählte Museen in der Stadt und auch in die Römerstätte in Augusta Raurica.

Das Kursangebot steht unter www.basler-ferienpass.ch.