Konzerthalle

Fiasko in der Joggelihalle: SP und SVP wollen Antworten von Cramer

Erziehungsdirektor Conradin Cramer gerät immer wie stärker unter Druck. (Archivbild)

Erziehungsdirektor Conradin Cramer gerät immer wie stärker unter Druck. (Archivbild)

Im Zusammenhang mit der unbefriedigenden Situation mit der St. Jakobshalle gerät Erziehungsdirektor Conradin Cramer (LDP) immer stärker unter Druck. So thematisiert SP-Grossrat Thomas Gander in einer Interpellation einerseits die kurzfristige Absage Konzerts der deutschen Rapper Bonez MC und RAF Camora vor zwei Wochen. Anderseits will er Antworten, weshalb die renovierte St. Jakobshalle finanziell bei weitem nicht so einträglich ist, wie von der Regierung angekündigt. Recherchen dieser Zeitung hatten aufgedeckt, dass für kommendes Jahr statt der geplanten Einnahmen von 8,6 Millionen Franken nur deren sechs budgetiert sind.

Gleichzeitig sind die Ausgaben massiv gestiegen: Sie betragen statt weniger als fünf Millionen nun ebenfalls sechs Millionen Franken. Gander macht die Regierung auf ihre Versprechen aufmerksam. Er wirft die Frage auf, ob nicht nach einer neuen Firma für die Vermarktung der Halle gesucht werden müsste, und wie diese gegenüber der Konkurrenz besser positioniert werden könne.

Kurz nach der Konzertabsage hatte bereits Joël Thüring (SVP) eine Interpellation zum Thema eingereicht. Auch er fordert endlich Klarheit, warum das Konzert nicht stattfinden konnte. Weiter will er wissen, ob man wegen der Absage einen Imageschaden für Basel befürchte. Die aktuelle Situation sei «wohl nicht befriedigend», mutmasst Thüring.

Meistgesehen

Artboard 1