Gegen die AC Fiorentina erlebte der FCB einen Kaltstart. Bereits in der dritten Minute traf Kalinic nach einem Missverständnis zwischen Vaclik und Suchy zum 1:0. Müsste man die Basler Performance in den Anfangsminuten mittels eines Usernamens beschreiben, man würde folgenden wählen:

Tweet1

Danach zogen sich die Italiener tief in die eigene Hälfte zurück und übergaben das Spielgeschehen komplett dem FCB.

Tweet2

Trotzdem gelang es den Baslern nicht, auch nur eine Chance herauszuspielen. Wenn es gefährlich wurde, dann durch Einzelaktionen, oftmals ausgeführt durch einen gewissen Breel Embolo. Manch einer sah Parallelen zum 3:3 gegen Manchester United vor knapp 4 Jahren - und er dürfte gar nicht so unrecht behalten haben. 

Tweet4

Auf jeden Fall musste Urs Fischer seinen Mannen gehörig den Kopf gewaschen haben. Denn die Basler Leistung der ersten Hälfte war alles andere als meisterlich.

Tweet5

Doch die Mannschaft hatte Gehör für Fischers Worte und die Wende kam. Begünstigt durch einen Platzverweis an Rodriguez, welcher Embolo brutal umgrätschte, drehte der FCB deutlich auf.

Tweet6

Und auch die Tore liessen nicht auf sich warten. Für den Ausgleich war Bjarnason zuständig, dessen Abschluss mit ein bisschen Glück den Weg via Pfosten über die Torlinie fand.

Tweet7

Es kam aber sogar noch besser aus Basler Sicht: Als die Partie wieder ein wenig einzuschlafen drohte, zog Elneny einfach einmal ab. Sonst eher als Steinschleuder-Output bekannt, mutierte sein Abschluss heute zum Maschinengewehrgeschoss und landete platziert unter der Latte im Fioretina-Tor.

Tweet8

Völlig abgekämpft und in Unterzahl waren die Florenzer nicht mehr fähig, dem FCB Paroli zu bieten. Resultat eines nervernaufreibenden Abends: 2:1 für den FCB und ein erster gesicherter Big Point in der Europa League.

Tweet9