Er ist der wohl prominenteste Sex-Club in Basel – zumindest in der Berichterstattung der Medien. Der Club FKK Basel an der Amerbachstrasse hält seit knapp zehn Jahren Nachbarn und Behörden in Atem. Die Anwohner fühlten sich gestört und forderten die Schliessung.

Und jetzt ist tatsächlich Schluss. Zumindest, wenn es nach der Basler Baurekurskommission geht. Sie befand nach einem Augenschein am Mittwoch, dass der Betrieb innert dreier Monaten zu schliessen sei. 

Nicht bewilligt

Die «Umnutzung Fitnessclub im Hinterhaus in Sexclub» wird nicht bewilligt, wie dem Entscheid-Dispositiv der Kommission zu entnehmen ist. Der Rekurs kann allerdings an die nächste Instanz weitergezogen werden.

Die Anwohnervertreter nannten den Bescheid ein «Ostergeschenk». Sie kämpften seit Jahren gegen den Betrieb, der nach ihren Aussagen Lärm, Abfall und weitere Unannehmlichkeiten an die Amerbachstrasse gebracht habe.

Weiterzug in jedem Fall

Laut dem Rechtsvertreter werde der Entscheid auf jeden Fall weitergezogen, wie er am späteren Donnerstagnachmittag in einer Mitteilung schrieb. Der Entscheid der Baurekurskommission sei falsch. 

„Der FKK Basel ist über den Entscheid der Baurekurskommission enttäuscht", schreibt der Anwalt weiter, zumal der Betrieb seit Jahren zu keinen Lärmrequisitionen Anlass gegeben habe. "Von den selbsternannten Vertretern der Anwohnerschaft erhielt ich den Eindruck, dass ihnen der FKK Basel nur deshalb ein Dorn im Auge ist, weil er ein Erotikbetrieb ist." Als solcher müsse er für das Unbehagen im Quartier herhalten und werde reflexhaft für jegliche Belästigung unklaren Ursprungs verantwortlich gemacht.