Die Anhörung steht unter Leitung der Präfektur des Département du Haut-Rhin, wie die für den Flughafen zuständigen Stellen in den beiden Basel am Montag mitteilten. Anwohnerinnen und Anwohner des Euro-Airport in der Schweiz könnten Stellungnahmen via Internet auch in deutscher Sprache abgeben.

Die Unterlagen seien neben der Website der französischen Behörde auch in Papierform einsehbar, dies in Colmar und Mülhausen. Dort könne man ebenfalls Stellungnahmen abgeben. Der nach französischem Recht zu erstellende Lärmvorsorgeplan („Plan de prévention du bruit dans l’environnement“, PPBE) müsse regelmässig aktualisiert werden.

Der PPBE stellt den Kontext des Flughafens und die aktuelle Lärmsituation dar und zeigt auf, welche Massnahmen zur Fluglärmreduktion bereits beschlossen und umgesetzt wurden. Weiter legt der Plan dar, welche neuen oder weiteren Massnahmen an die Hand genommen werden sollen.

Grundlage für den PPBE sind die Anforderungen einer einschlägigen EU-Richtlinie aus dem Jahre 2002, die Frankreich in nationales Recht umgesetzt hat und die auch für den Euro-Airport Anwendung findet. Die derzeitige Fassung des PPBE für den Euro-Airport war im Jahr 2011 erlassen worden