Zehntausende haben am Dienstag und in der Nacht auf den Mittwoch schaurigschön schränzende Gugge, wunderbare Schyssdräggzigli und die tollen Ladärne bewundert. Dies in meist friedlicher Stimmung. Erst in den Morgenstunden wurde es da und dort etwas lauter und aggressiver, nicht zuletzt der vielen «Halbe Wysse» wegen, die da durch durstige Kehlen flossen.

Und die bisherige Fasnacht in Zahlen - bis Sonnenaufgang am Mittwochmorgen «verschwanden» 28 Requisiten, 15 Larven und eine Trommel. Es kam zu 9 Schlägereien, diversen Anpöpeleien und Beschimpfungen und einigen Streitereien. 21 Kinder mussten auf dem Posten betreut werden und auch einige Alkoholleichen.

Für Hektik sorgte kurzzeitig die Meldung, wonach auf dem Münsterplatz eine «Ladärne» Feuer gefangen habe; statt Flammen hatte es da aber nur ein bisschen Qualm.

126 Tonnen Abfall

Die Stadtreinigung des Tiefbauamtes Basel-Stadt räumte bis am Mittwoch in Sondereinsätzen rund 126 Tonnen Fasnachts-Abfälle weg. Die orange gekleideten Männer und Frauen waren am Fasnachtsmontag während und nach dem Cortège sowie am Dienstag- und Mittwochmorgen ab 4 Uhr auf Reinigungstour. Dasselbe Programm findet auch am Mittwochnachmittag und am Donnerstagmorgen statt. (cze/mgt)