Der bz-Fotograf war stundenlang in der Region unterwegs, um den Frühling einzufangen. Mit zahlreichen wunderbaren Bildern kam er zurück in die Redaktion. In Lörrach, Basel und Münchenstein hat er Szenen fotografiert, die zeigen: Das Leben erwacht wieder! Endlich, muss man sagen.

Am liebsten hätten wir nur seine Bilder abgedruckt, ohne diesen Text. Das käme aber einer kleinen Revolution gleich. Eine Zeitung ist ja kein Bilderbuch. Bloss: Was schreibt man, wenn es wieder einmal warm ist, wenn erstmals nach zahlreichen grauen Wochen die Sonne scheint?

Erst in einem Monat ist er da

«Hurra, der Frühling ist da» wäre eine schöne Schlagzeile, abgedroschen zwar, vor allem aber heikel in Zeiten von Fake-News. Erstens beginnt der Frühling erst am 20. März, also in über einem Monat, zweitens war das Wetter am Mittwoch wohl eher eine Ausnahme: Die Wetterportale sagen für die kommenden Tage Wölkchen voraus, teils auch Schauer, und die Temperaturen schaffen es nicht mehr wie am Mittwoch auf 15 Grad.

Trotzdem, eisig wird es nicht mehr, zumindest nicht in absehbarer Zeit, und so richtig winterlich wohl auch nicht. Ausser nachts, da kann es noch ziemlich kalt werden.

Primeli, Tulpen und Kamelien

Darum rät Floristin Désirée Egger vom Geschäft Blumen Senn in Binningen auch: «Mediterrane Pflanzen sollten noch nicht ausgepackt werden.» Denn Olivenbäume, Oleander und Palmen mögen die nächtliche Kälte nicht. Wenn sie in Töpfen stehen und nicht direkt in der Erde, ist umso mehr Vorsicht geboten. Trotzdem: Die Sonne macht auch diese Pflanzen durstig, weshalb sie langsam wieder regelmässig gegossen werden sollten, sagt Egger.

Wer es bunt mag, kann getrost in seinen Blumenladen oder die Gärtnerei Shoppen gehen. Primeli, Tulpen und Kamelien sind parat für den Frühling, auch dann, wenn sich dieser noch ein wenig Zeit lässt. Und was ist schon ein Datum? Wer sagt uns, dass es am 20. März nicht wieder eisig wird? Bleibt zu hoffen, dass die Fasnachten der Region ihren Job erfüllen und den Winter vertreiben. Dieses Wochenende sind die ersten Narren los und so geht es dann weiter bis tief in den März hinein. Und selbst, wenn dann nochmals eine Kältewelle kommt: Wenigstens ist es bis dahin wieder lange hell! Mit anderen Worten: Es kann nur besser werden, ein kleines Wölkchen hin, ein Regentröpfchen her.