Raser sind in der Schweiz ein vieldiskutiertes Thema, nicht nur wenn Raúl Bobadilla mit 111 Stundenkilometern durch Seewen donnert. Es ist in der Schweiz gar der häufigste Grund für den Entzug des Fahrausweises. Am meisten rasen die Bewohner des Kantons Fribourg.

An der Spitze der Rangliste der meisten Führerausweisentzüge steht jedoch der Kanton Basel-Stadt. Sie schaffen es vor den Freiburgern und den Waadt-Ländern auf dieses unrühmliche Podest, wie Auswertungen von «Blick» zeigen. Der Kanton Baselland findet sich auf Platz 17 wieder.

Städter sind schlimmer als Baselbieter

In den meisten weiteren Kategorien rangieren sowohl der Stadt- als auch der Landkanton um den 10. Platz herum. Wobei die Städter sowohl in den Kategorien Alkohol am Steuer, Geschwindigkeitsüberschreitungen, Drogenkonsum als auch dem Nicht-Einhalten des Sicherhietsabstandes schlimmer sind als die Ländler. In letzterer Kategorie ist Basel-Stadt sogar ein weiteres Mal Spitzenreiter. Basler drängeln also sehr gern.

Die vorbildlichsten Fahrer kommen aus der Innerschweiz: Uri hat sich den Platz an der Sonne deutlich vor Zug und Obwalden gesichert. (cfe)