Vielleicht ist es dieses Jahr weder das Feuerwerk, noch das Musikprogramm, das die Basler Bevölkerung am 1. August am meisten erfreut, sondern die Öffnung der Mittleren Brücke, die seit dem 19. Juni gesperrt war. Pünktlich zum Vorabend des Nationalfeiertags, kann man vom beliebtesten Ort am Rhein aus das alljährliche Lichtspektakel bewundern. Dieses wird um 23 Uhr von den beiden Schiffen «Kies-ueli» und «Schwägalp» zwischen der Mittleren und der Wettsteinbrücke abgefeuert.

Aber auch rund um diesen traditionellen Feierhöhepunkt ist für ausreichend Programm gesorgt. Und das für alle Geschmäcker: Mit der Basler Band «Dixie-Surprise» kehrt ein beliebter Stammgast um 19.30 Uhr auf die Musikbühne am Marktplatz zurück. Und auch der Act, der das moderne Gusto zuständig ist, war schon einmal am 31. Juli in Basel: Sänger Ritschi musste 2014 wegen Hochwasser auf die Notfall-Trockenbühne ausweichen, wird dieses Jahr aber auf dem Kulturfloss «Im Fluss» spielen.

Der Rhein ist ausserdem Plattform für eine weitere Attraktion: Das Langschiffrennen, bei dem sich Amateure und Profis gemeinsam ein Rennen flussauf- und abwärts liefern. Für das anspruchsvolle Rennen, organisiert von den Wasserfahrvereinen Basel, kann man sich bis heute noch anmelden. Ausreichend Bewegung gibt es aber auch für die kleineren Gäste. Die Robi-Spiel-Aktion sorgt am Marktplatz mit verschiedenen Attraktionen dafür, dass es ein Fest für die ganze Familie wird. Über 90 Beizen und Verkaufsstände werden sich auf der ganzen Strecke zwischen der Johanniter- und der Wettsteinbrücke um das leibliche Wohl der Besucher kümmern. Offiziell wird die Feier am 31. Juli bis um 1 Uhr früh dauern.

Volles Programm

Wer am nächsten Tag schon wieder weiterfeiern mag, der kann den tatsächlichen Nationalfeiertag wie immer in Riehen oder auf dem Bruderholz verbringen. Sowohl vor dem Sarasinpark (um 22.30 Uhr) als auch auf der Wiese neben dem Wasserturm (um 22.15 Uhr) wird es natürlich offizielle Feuerwerke zu bestaunen geben. Für diejenigen, die sich aber selbst an der Farbenpracht beteiligen wollen, stehen auf dem Bruderholz zwei und in Riehen eine separate Zone zur Verfügung, in denen die privaten Feuerwerkskörper sicher angezündet werden können.

Auf dem Bruderholz soll das Publikum dieses Jahr ohnehin besonders in das Programm der Bundesfeier eingebunden werden. So wird das Clown-Duo «Minu & Manu» sich mit ihrem Act nicht auf die 1. August-Bühne beschränken, sondern immer wieder auch auf der Wiese davor für gute Stimmung sorgen. Die Bühne wird derweil von verschiedenen weiteren Acts bespielt, wie der Blues-Band «Little Chevy», der Ländlerkapelle Wartebärg, dem Orchester und den jungen Artisten des Quartier Circus Bruderholz. Diese sind auch dieses Jahr wieder für die Verpflegung zuständig.

Ein Klassiker, doch immer neu

Die 1.August-Ansprache auf dem Bruderholz wird um 21 Uhr traditionsgemäss der diesjährige Grossratspräsident, Joël Thüring, halten. In Riehen wird es Regierungsratspräsidentin Elisabeth Ackermann sein, die sich um 19.30 an die Bevölkerung wendet. Musikalisch ist die Riehener Bundesfeier traditionell umrahmt: Der Musikverein Riehen, der Posaunenchor und die Alphorngruppe Riehen werden auftreten, und natürlich darf auch das gemeinsame Singen der Nationalhymne nicht fehlen.

Als Geheimtipp empfehlen die Organisatoren ausserdem einen Besuch in der Lounge der «BundesBar». Der Höhepunkt bleibt aber an allen Feierorten das Feuerwerk: Die Farbenpracht mit der im Sternenhimmel über Basel Jahr für Jahr die Schweiz gefeiert wird, ist zwar eine der vielen Konstanten, aber doch eine, die von Mal zu Mal eine Überraschung bietet.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Alternativen zum Massenauflauf

Schön chillig: die Veranda Pellicanò am Birsköpfli.

Schön chillig: die Veranda Pellicanò am Birsköpfli.

Mitten in der Stadt, und trotzdem schön ruhig: Hier lässt sich der Abend der Bundesfeier ganz beschaulich verbringen.

Wenn es am Montag wieder knallt und leuchtet über dem Rhein, werden gegen 100 000 Besucher in der Basler Innenstadt erwartet. Alle wollen sie sich das grosse Feuerwerk nicht entgehen lassen. Wem dieser Massenauflauf zwischen Food-Ständen und Pyro-Wahnsinn nicht geheuer ist, dem bieten sich am Abend des 31. Juli einige reizvolle Alternativen. Mitten in der Stadt, und trotzdem ein bisschen abseits.

Vom Feuerwerk wenig bis gar nichts zu sehen und zu hören gibt es auf dem Zwischennutzungsareal an der Uferstrasse. Hier bekommt die Nacht vor dem Nationalfeiertag eine eigenwillig-sympathische Note jenseits des Mainstreams. Zum Beispiel rund um das Sonnendeck der Grenzwert-Betreiber, das zum «Volxfest» lädt mit den DJs Bandura und Calico Jack. Sie werden Bombay Bass und Afro Swing auflegen, was so gar nichts mit traditionell-helvetischen Klängen zu tun hat.

«Wir erwarten keinen Ansturm, aber es gibt genug Leute, die froh sind, dem Trubel entfliehen zu können», sagt Cécile Grieder vom Grenzwert. Nebenan bei der Marina Bar tritt die Basler Live-Karaokeband Starmachine auf. Im Repertoire haben die drei Jungs Rock- und Indie-Klassiker und -Balladen von Kiss, The Beatles, Queen, Radiohead und Joan Jett, aber auch ein paar seichte Stücke von ABBA oder Adele. Wer sich traut, kann der Schweiz ein mehr oder weniger emotionales Ständchen singen.

Rheinaufwärts in der Dalbe wird es beschaulicher zu- und hergehen. Dafür hat man vom Restaurant Papiermühle einen netten Blick auf das Feuerwerk. Die Beiz hat ab 15 Uhr mit
einer speziellen Karte geöffnet, um Reservierung wird allerdings bis morgen Samstag gebeten. Bereits keine Plätze mehr frei sind im Restaurant Rhin bleu, ehemals «Veronica» im Rheinbadhaus Breite, wie es auf Anfrage heisst. Die Bar und die beiden Badeplattformen stehen am 31. Juli aber allen offen, zudem lädt der Verein Rheinbad Breite vor Ort am selben Abend zum 1. August-Grill.

Tango oder Kurzfilme

Auch die Veranda Pellicanò beim Birsköpfli wird bei guter Witterung am Montag geöffnet sein, aber kein Spezialprogramm bieten. Derweil lädt Miguel Engewald in seiner Café-Bar La Strada auf der Kraftwerkinsel zu einem Spezial-Diner: «Es wird ein schöner Abend abseits des Rummels, bei gutem Wein und Essen. Unspektakulär, aber genussvoll und gemütlich.» Tags darauf lade er zum Helvetiabrunch. Reservation empfohlen.

Und wer absolut gar keine Lust auf Nationalfeiertag-Feeling hat, lässt die Landesgrenze hinter sich. Am Kieswerk Open-Air in Weil am Rhein läuft die Kurzfilmnacht. Oder man gibt sich argentinischen Klängen hin: In der Tangoschule Basel am Clarahofweg findet am 31. Juli eine Schnupperstunde statt. Los geht’s um 20 Uhr.