Regionalfussball
Fussballverband Nordwestschweiz entscheidet: Spiele unter 200 Zuschauern können stattfinden

Der Schweizerische Fussballverband hat das für den Zeitraum vom 28. Februar bis 2. März 2020 geltende generelle Spielverbot wieder aufgehoben. Bis das Bundesamt für Gesundheit (BAG) und die Schweizerische Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK) einheitliche Richtlinien für Veranstaltungen unter 1000 Personen publiziert hat, gelten die jeweiligen kantonalen Bestimmungen.

Merken
Drucken
Teilen
Entscheid im Regionalfussball gefällt. (Symbolbild)

Entscheid im Regionalfussball gefällt. (Symbolbild)

Aargauer Zeitung

Für Spiele auf dem Gebiet des Kantons Basel-Stadt gilt, dass unter 200 Zuschauern ohne Bewilligung gespielt werden kann – nach entsprechender Risikoabwägung durch den Veranstalter. Diese Bestimmung gilt seit Dienstag. 3. März. Für Spiele zwischen 200 und 999 Zuschauern muss eine individuelle Bewilligung durch den Heimclub beim Gesundheitsdepartement des Kantons eingeholt werden.

Im Kanton Basel-Landschaft gelten derweil die gleichen Richtlinien, bei 200 bis 999 Zuschauern muss sich der Heimclub allerdings mit dem Kantonalen Krisenstab Basel-Landschaft in Kontakt setzen, der dann über eine Bewilligung entscheidet.

Das in der Region Nordwestschweiz praktizierte Handshake-Obligatorium ist gemäss Verhaltensregeln des BAG vorübergehend ausgesetzt.