Eine grosse Auswahl an köstlichem Speis und Trank, ein feierlich gedeckter Tisch – alles in Weiss. So soll die Basler Innerstadt am 11. September aussehen. Anlässlich des 40-Jahr-Jubiläums des Basler Pro-Innerstadt-Geschenkbons will der Verein ein einmaliges Erlebnis für die ganze Bevölkerung generieren – «von Baslern für Basler», wie der Geschäftsführer Mathias Böhm sagt. Das «White Dinner Basel» findet am 11. September statt und lädt zum gemeinsamen Dinieren in der Innenstadt ein.

Plätze für 10'000 Personen

1250 weiss gedeckte Tische bieten Platz für 10'000 Personen, die ihre Teilnahme mit dem Erwerb eines weissen Stuhls sichern können. Die Stühle sind ab dem 27. Mai im Zweierpack für 40 Franken pro Stück im Webshop oder über die Partner des White Dinner erhältlich. Jeder Stuhl ist numeriert und kann als Erinnerungsstück mit nach Hause genommen werden. Die Tische werden auf dem Marktplatz, in der Eisengasse, auf der Mittleren Brücke und in der Greifengasse aufgestellt. Essen und Getränke können die Gäste mitbringen, auch um Gedeck und Tischdeko wie Kerzen kümmert sich jeder selbst. Wer dies nicht möchte, kann sich im Vorfeld eine Genusstasche reservieren.

Im weissen Picknick-Korb, der ebenfalls erworben werden kann, hat es Besteck, Gläser und Geschirr für zwei Personen. Die Tasche und der Picknick-Korb können ebenfalls bei den Veranstaltungspartnern gekauft werden. Die Genusstasche für zwei Personen kostet 80 Franken, der Korb 40 Franken. Bei Bedarf kann für acht Personen ein gesamter Tisch reserviert werden.

Im Komplettpaket für 990 Franken inbegriffen sind Stühle sowie Verpflegung und Gedeck. Alle genannten Preise umfassen einen Spendenanteil, der an das Basler Spendenparlament übergeben wird. Das Spendenparlament verteilt mittels demokratischer Abstimmungen Spenden an Projekte in der Region Basel.

Der Verein Pro Innenstadt erhofft sich eine Gesamtspende von 100'000 Franken. «Mit den Spenden sollen kleinere Projekte unterstützt werden», sagt Böhm. Genau diese Projekte würden Basel lebenswert und attraktiv machen, ergänzt der Geschäftsführer. Ziel des Anlasses sei es nicht, einen Gewinn für den Verein generieren zu können, sondern der Stadt einen unvergesslichen Anlass zu bieten.

Die Idee ist keinesfalls neu. In zahlreichen Städten wurden bereits ähnliche Anlässe durchgeführt. Ausgangspunkt des «dîner en blanc» war die Stadt Paris. Das Massenpicknick wird über ein soziales Netzwerk organisiert – der Ort wird jeweils erst kurz vor der Veranstaltung bekannt gegeben.

Dresscode: weiss!

Auch die Basler Ausführung nimmt sich diesen Anlass zum Vorbild. Es wurden jedoch ein paar Anpassungen vorgenommen. So sind beispielsweise die Örtlichkeiten in Basel bereits jetzt bekannt. Dies ist insofern nötig, da der Verkehr umgeleitet werden muss. «Es wird eine einmalige Sache bleiben», sagt Böhm. «Der Anlass bedeutet für uns einen grossen logistischen und finanziellen Aufwand.»

Um 19 Uhr beginnt das Event mit dem Eintreffen der Gäste. Gemeinsam wird der Tisch gedeckt. Eine halbe Stunde später wird das Essen mit dem Serviettenschwenken eröffnet. Für Unterhaltung ist durch Musik und Tischdarbietungen gesorgt. Bis um 23.30 Uhr darf gegessen, getrunken und getanzt werden. Danach werden die Tische gemeinsam wieder abgeräumt.

Die Aktion soll den Austausch mit Tischnachbarn fördern – wie stark sich die Dinierenden einbringen wollen und mit welchem Aufwand und mit wie viel Kreativität sie den Anlass unterstützen, ist jedoch ihnen überlassen.

Komplett weiss gekleidet zu erscheinen, sei hingegen Ehrensache, sagt der Verband Pro Innerstadt Basel. Eine Schlechtwetter-Alternative gibt es nicht. «Wir haben einen guten Draht zu Petrus und sind positiv gestimmt, dass wir nicht enttäuscht werden», sagt Böhm.