Die OSZE-Konferenz lockt nicht nur Aussenminister nach Basel, sondern auch sauglatte Mitbürger aus ihren Löchern. Heute wurden gefälschte «Infoschreiben» an die Anwohner verteilt, in denen Fehlinformationen verbreitet wurden. Unter anderem auch der Hinweis, es würden Leibesvisitationen bei Anwohnern durchgeführt. Die Projektleitung OSZE Basel nimmt in einer echten Mitteilung «mit Bedauern zur Kenntnis, dass Unbekannte heute ein gefälschtes Schreiben an Anwohnerinnen und Anwohner der Messe verteilt haben. Diese könnte zu einer Unsicherheit bei der Bevölkerung führen».

Ein echtes Schreiben sei bereits verteilt worden und zwar am Montag dem 17. November. Dieses sei auch auf www.bs.ch/osze.html nachzulesen.

Die schlechte Nachricht in diesem Zusammenhang ist, der Apéro mit Regierungspräsident Guy Morin, zu dem die Anwohner im gefälschten Schreiben eingeladen wurden, der findet auch nicht statt.