Praxistest

Gerenne an den Tramhaltestellen: BVB wollen auf Doppelhalte verzichten

Mit dem Puff an den Doppelhaltestellen, wie hier am Barfi, soll Schluss sein.

Mit dem Puff an den Doppelhaltestellen, wie hier am Barfi, soll Schluss sein.

Die bei den Fahrgästen unbeliebten Tram-Doppelhaltestellen in Basel werden möglicherweise abgeschafft. Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) klären nun während vier Wochen mit einem Praxistest ab, wie sich der Verzicht auf den Trambetrieb auswirkt.

Endlich soll es vorbei sein mit dem Hin-und-Her-Rennen an den Tramhaltestellen. Kommenden Samstag starten die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) einen Praxistest an drei von insgesamt fünf Doppelhaltestellen, wie das Basler Bau- und Verkehrsdepartement (BVD) am Dienstag mitteilte. Für den Versuch ausgewählt wurden die Haltestellen Bankverein, Barfüsser- und Marktplatz.

Diese drei Doppelhaltestellen werden für den vierwöchigen Test provisorisch zu Einzelhaltestellen umgestaltet. Deren Fläche wird gemäss der Mitteilung grün markiert, damit die Fahrgäste wissen, wo sie auf ihr Tram warten müssen. Beim Bankverein wird zudem die schmale Haltestelle in Richtung Aeschenplatz um 90 Zentimeter verbreitert, damit es genug Platz für die wartenden Passagiere hat.

Der Verzicht auf die Doppelhaltestellen ist in der Theorie bereits erprobt worden: Eine Simulation des Trambetriebs zwischen Aeschenplatz und Claraplatz hat nach Angaben des BVD gezeigt, dass es betrieblich möglich und sogar sinnvoll sein kann, Doppel- in Einfachhaltestellen umzuwandeln.

Der bevorstehende Praxistest soll nun weitere Erkenntnisse liefern. Zudem soll die Bevölkerung sich zu den neuen Haltestellen äussern können.

Doppelhaltestellen sind deshalb so unbeliebt, weil die Passagiere nie genau wissen, wo ihr Tram hält. Die meisten Fahrgäste warten deshalb in der Mitte der Haltestelle, was zu einem Gedränge beim Ein- und Aussteigen und damit zu einer verspäteten Abfahrt der Trams führt.

Meistgesehen

Artboard 1