Die Basler Jungsozialisten haben am Montag eine Reihe von Forderungen im Kampf gegen Gewalt an Frauen gestellt. So sollen mehr Plätze im Frauenhaus geschaffen werden. Auch sonst sollen genügend Mittel für Beratungsstellen zur Verfügung stehen.

Es brauche einen gesamtheitlichen Plan vom Kanton, so die Basler Jungsozialisten. Nötig seien etwa auch Massnahmen von Clubs oder Bars, damit sich Frauen im Ausgang sicherer fühlen.

Gewalt an Frauen sei aber auch ein strukturelles Problem. Um langfristig gesellschaftlich etwas zu verändern, will die Juso auch bei der Bildung ansetzen. «Gleichstellung muss im Lehrplan verankert werden», sagt Nationalratskandidatin Julia Baumgartner. «Es braucht ein Schulfach Feminismus.» (hys)