Basel
GPK des Basler Grossen Rats kritisiert Reorganisation

Die Reorganisation der Abteilung Gleichstellung und Integration im Basler Präsidialdepartement stösst bei der GPK des Grossen Rats auf Kritik. Das Gremium vermisst ein Profil für die Leitung der neuen Fachstelle «Diversität und Integration».

Merken
Drucken
Teilen
Vorsteher des Präsidialdepartements, Guy Morin, muss sich Kritik anhören

Vorsteher des Präsidialdepartements, Guy Morin, muss sich Kritik anhören

bz Basellandschaftliche Zeitung

Eine detaillierte Stellenbeschreibung für diesen Posten sei vorzulegen, bevor das Auswahlverfahren beginnt und die Stelle neu besetzt wird, forderte die Geschäftsprüfungskommission (GPK) in einer Mitteilung vom Dienstag. Zudem vermisst die Kommission eine vertiefte Analyse der Organisationsform.

Die Basler Regierung hatte nach der Kündigung der bisherigen Leiterin der 2009 geschaffenen und seit ihrem Bestehen umstrittenen Abteilung Gleichstellung und Integration eine Neuorganisation per 1. Juni bekannt gegeben. Diese innerdepartementale Reorganisation sei «sehr kurzfristig und ohne erkennbares Konzept» erfolgt, kritisiert die GPK.

Skeptisch äussert sich die GPK darüber, dass die Fachstellen «Diversität und Integration» sowie «Gleichstellung für Menschen mit einer Behinderung» der Abteilung Kantons- und Stadtentwicklung unterstellt werden. Bei dieser von Thomas Kessler geführten Abteilung stehe das Planerische im Vordergrund. Den konkreten Aufgaben in Gleichstellung und Integration könne sie kaum gerecht werden, befürchtet die Kommission.