Basel

Grausiger Fund: 35-jähriger Basler trieb tot im Rhein

Der 35-jährige Basler konnte nur tot aus dem Rhein geborgen werden (Symbolbild).

Der 35-jährige Basler konnte nur tot aus dem Rhein geborgen werden (Symbolbild).

Kurz nach 8 Uhr entdeckte ein Passant beim St. Alban-Rheinweg ein lebloser Körper im Rhein. Die Sanität konnte nur noch den Tod des 35-jährigen Schweizers feststellen.

Ein Passant meldete heute Morgen der Polizei, dass beim St.Alban-Rheinweg ein lebloser Körper im Rhein treiben würde. Die Polizei löste unverzüglich eine «Rheinrettung» aus, an welcher sich - nebst der Polizei - die  Feuerwehr und die Grenzwache beteiligten. Zudem wurde ein Helikopter der REGA eingesetzt.

Die alarmierte Schweizer Grenzwache rückte mit ihrem Grenzwachtboot aus und hatte in der Zwischenzeit zusätzlich eine Equipe der Kantonspolizei an Bord genommen. Kurze Zeit später entdeckte die Besatzung des Grenzwachtbootes in der Nähe der Mittleren Rheinbrücke eine Person, welche reglos auf dem Wasser trieb. Es gelang den Polizisten und Grenzwächtern die männliche Person aus dem Wasser zu bergen und die entsprechenden Reanimationsmassnahmen wurden unverzüglich eingeleitet.

Am Rheinufer angekommen wurde die Person der Sanität übergeben, wobei nur noch der Tod des Mannes hat festgestellt werden können. Die Identität des Verstorbenen konnte in der Zwischenzeit abgeklärt werden; es handelt sich um einen 35-jährigen Schweizer, welcher in Basel wohnhaft war. Die weiteren Abklärungen des Kriminalkommissariates sind im Gange, wobei zum jetzigen Zeitpunkt nicht bekannt ist, wie die Person in den Rhein gelangte. (dno)

Meistgesehen

Artboard 1