Im Kofferraum des Wagens entdeckten die Grenzwächter diverse neuwertige Kleidungsstücke wie T-Shirts, Hosen, Blusen, Vestons und verschiedene Accessoires. Diese waren alle mit Originalpreisschilder eines Kleidergeschäfts aus Rheinfelden versehen. Ebenfalls entdeckten die Grenzwächter ein Werkzeug zum Aufbrechen von Türzylindern.

Die Grenzwächter hatten beobachtet, wie ein Auto mit polnischem Kennzeichen kurz anhielt und zwei Personen dann einstiegen. Die Patrouille folgte dem Fahrzeug und stoppte es ausserhalb von Rheinfelden.

Die drei Verdächtigen kommen aus Polen und sind im Alter zwischen 34 und 48 Jahren, wie die Grenzwache der Region Basel mitteilt. Sie sagten, die Kleider würden aus Österreich stammen. Belege hatten sie jedoch keine dafür. Es besteht der Verdacht auf Kriminaltourismus, da der Wert der Waren so hoch ist.

Der Autolenker gab schliesslich zu, dass die Kleider von einem Einbruch in Rheinfelden stammen würden. Die Aargauer Polizei stellte schliesslich fest, dass die Haupttür zum Kleidergeschäft in Rheinfelden aufgebrochen wurde und Waren gestohlen worden seien.

Die Tatverdächtigen wurden der Aargauer Polizei übergeben und sind nun in Haft.