Die Wähler sürden das Manöver jedoch durchschauen und «lieber das grünliberale Original wählen», schreibt die GLP in einer Mitteilung und fährt der FDP auch hart an den Karren. «Es wird für die FDP nicht reichen, vier Jahre eine ökologisch fragwürdige Politik zu machen, und dann mit einer Unterliste ein Lippenbekenntnis zu mehr Ökologie abzugeben», so die GLP.

Und auch der FDP-Kandidat Peter Malama, der von der Unterliste profitieren könnte, kriegt sein Fett ab. «Schon ein Blick auf die Smartvote Klassierung eines Peter Malama lässt erkennen, dass dieser in Bezug auf Ökologie wenig Glaubwürdigkeit ausstrahlt», schreiben die Grünliberalen. Das Manöver der FDP zeige einzig und allein, wie attraktiv die Politik der Grünliberalen Partei sei, und wie gross die Angst vor ihr. (rsn)