Tempo 30-Konzept
Gundelianer wollen überall Tempo 30 - das stösst auf Kritik

277 Unterschriften bezeugen das Anliegen der Anwohner im Gundeldinger Quartier. Tempo 30 wollen sie und zwar flächendeckend. Auch auf den beiden wichtigen Verkehrsachsen durch das Quartier - der Dornacher- und der Gundeldingerstrasse.

Nadine Böni
Merken
Drucken
Teilen

Gestern konnte die Quartierkoordination Gundeldingen eine entsprechende Petition beim Grossen Rat einreichen. «Viele nicht quartierverträgliche Strassen» würden heute den Alltag im Quartier erschweren, heisst es darin.

Gerade, weil im Gundeli eine grosse Dichte an öffentlichen Begegnungsstätten herrsche. Von Tempo 30 erhoffen sich die Petitionäre «erhöhte Sicherheit, Wohnqualität und tiefere Emissionen», wie Claude Wyler, Präsident der Quartierkoordination erklärt.

Tempo 30-Konzept ist nicht genug

Das Thema Verkehr beschäftigt das Gundeli schon seit Jahren. Zuletzt - im vergangenen Herbst - organisierte die Quartierkoordination einen Workshop und präsentierte anschliessend ein Positionspapier.

Dass die Petition ausgerechnet jetzt eingereicht wird, ist kein Zufall. Heute Mittwoch findet die Sitzung der Umwelt-, Verkehrs- und Energiekommission (Uvek) zum Tempo 30-Konzept der Regierung statt. Hans-Peter Wessels, Vorsteher des Bau- und Verkehrsdepartements, hatte dieses Ende Mai vorgestellt.

Darin sind erstmals Strecken einbezogen, die auch vom öffentlichen Verkehr genutzt werden - unter anderen die Güterstrasse im Gundeli. Den Petitionären ist das nicht genug. Sie wollen an der heutigen Sitzung der Uvek auch ihren Wunsch nach flächendeckendem Tempo 30 einbringen.

Mit ihrem Anliegen stossen die Petitionäre nicht überall auf Gegenliebe. Zu den Kritikern gehört - etwas überraschend - CVP-Grossrat Oswald Inglin.

«Boulevard Güterstrasse» mit Tempo 30

2008 hatte sich Inglin für den «Boulevard Güterstrasse» mit Tempo 30 stark gemacht. Gegen Tempo 30 auch auf der Dornacher- und der Gundeldingerstrasse wehrt sich Inglin nun aber.

«Zum jetzigen Zeitpunkt, wo es weder die Umfahrung Süd noch den Gundeldinger-Tunnel gibt, macht Tempo 30 auf diesen Achsen keinen Sinn», ist er überzeugt.

Der Verkehr müsse zügig durch das Quartier geleitet werden. Tempo 30, so befürchtet Inglin, würde nur zu längeren Aufenthaltszeiten der Fahrzeuge im Gundeli führen.

«Tempo 30 ist zwar psychologisch ein positives Signal. Physisch ist es jedoch nicht entscheidend.» Das Verkehrsproblem im Gundeli müsse anders gelöst werden.