Basel-Stadt
Guy Morin: «Ohne Abbau von Grenzen bewältigen wir die Investitionen nicht»

Am Neujahrsapéro der Basler Regierung äussert sich Regierungsrat Guy Morin in seiner Rede gegen die Masseneinwanderungsinitiative. Auf die Fusionsinitiative hingegen sollte sich die Region Basel einlassen.

Von Matthias Zehnder
Merken
Drucken
Teilen
In einer launigen Ansprache beschwor Guy Morin den Geist von Christian Morgenstern. Der Neujahrsapéro der Basler Regierung fand zum dritten Mal statt.

In einer launigen Ansprache beschwor Guy Morin den Geist von Christian Morgenstern. Der Neujahrsapéro der Basler Regierung fand zum dritten Mal statt.

Kenneth Nars

Ein Gedicht von Christian Morgenstern, der vor genau 100 Jahren gestorben ist, war launiger Ausgangs- und Angelpunkt der Neujahrsansprache von Guy Morin: «Es war einmal ein Lattenzaun / Mit Zwischenraum, hindurch zu schaun. / Ein Architekt, der dieses sah, / stand eines Abends plötzlich da - / und nahm den Zwischenraum heraus / und baute draus ein grosses Haus.»

«Rocheturm ist Symbol des Erfolges»

Morin beschwor in seiner Rede die Offenheit, welche der Region Basel eines der weltweit höchsten Bruttoinlandprodukte beschert hat. «Beschäftigten unsere internationalen Unternehmen noch vor 20 Jahren 70 Prozent Schweizer und 30 Prozent Ausländer ist es heute umgekehrt: 30 Prozent Schweizer und 70 Prozent Ausländer. Symbol dieses Erfolges ist der Rocheturm, den wir von Tag zu Tag wachsen sehen», erklärte Morin.

Die Kehrseite würden wir alle indes täglich im Tram und in den Zügen, bei der Wohnungssuche und im Supermarkt spüren. Morin: «Was macht für Sie Paris oder London zum charmanten Ferienziel? Ist es nicht genau diese Lebendigkeit? Dieses Pulsieren?»

Morin sprach sich gegen die Masseneinwanderungsinitiative der SVP aus, gegen den «Lattenzaun», der um unser Land errichtet werden soll und plädierte für den Abbau von Grenzen. «Ohne Abbau von Grenzen werden wir die für den Erfolg unserer Region Basel unabdingbaren Investitionen nicht bewältigen.» Morin plädierte deshalb dafür, dass sich die Region Basel auf die Fusionsinitiative und das Prüfen eines gemeinsamen Kantons Basel einlassen solle.