Basel
Heimliche Preiserhöhung bei Pathé: Wird der Gang ins Kino langsam zum Luxus?

Die Kino-Kette Pathé hat die Preise für den Cinépass erhöht, der den Kunden täglich freien Zutritt zu allen Filmvorführungen erlaubt. Und das, ohne die Cinépass-Inhaber darüber zu informerieren. Diese reagieren verärgert.

Merken
Drucken
Teilen

Auf Facebook regen sich die treuen Kunden in Dutzenden Kommentaren über Pathé auf und werfen den Kinobetreibern eine absichtliche Verheimlichung der Preispolitik vor. Der Hintergrund: Die Kino-Kette hat auf den 5. Juli die Preise des Cinépass von 37 Franken auf 40 Franken im Monat erhöht. Der Cinépass erlaubt Kunden täglich freien Zutritt zu allen Filmvorführungen.

Das General-Abonnement fürs Kino hatte Pathé 2008 zunächst in Lausanne, später in Genf und Bern und 2009 auch in Basel und Dietlikon (ZH) erfolgreich eingeführt. Der Preis damals: 35 Franken monatlich oder 420 Franken im Jahr. Mit der Häufung der 3D-Produktionen wurden die teureren Einzeleintritte auch auf den Cinépass übertragen und dessen Preis auf 37 Franken erhöht. Nun steigt der Preis schweizweit auf 40 Franken monatlich oder 480 Franken im Jahr.
Kunden nicht informiert
Was die Cinépass-Besitzer neben dem steigenden Preis besonders irritiert: Die Preiserhöhung wurde vorgenommen, ohne sie vorher darüber zu informieren. Auf Facebook erzählt eine Kundin, dass sie von der Preiserhöhung erst auf der E-Banking-Abrechnung erfahren habe. Pathé-Geschäftsführer Brian Jones gibt zu, dass in der Kommunikation ein Fehler passiert sei. «Das Timing hat nicht gestimmt. Der Fehler ist passiert, ist aber auch korrigiert.» Eine schriftliche Mitteilung sei in Bearbeitung und würde demnächst an alle Cinépass-Besitzer versendet.
Für einige treue Kino-Besucher dürfte das nicht genug sein. Auf Facebook wird vereinzelt bereits angekündigt, dass die erneute Preiserhöhung eine zu viel sei und das Cinépass-Abo gekündigt würde. Hier verkommt Pathé den Kunden entgegen: Treten sie vom Vertrag zurück, gelten während der zweimonatigen Kündigungsfrist die alten Tarife, heisst es auf der Homepage. (nbo)