Champions League

Heimspiel im Exil: Heute Abend ist jeder Siebte im Stadion Porto-Fan

Rui Manuel Cardoso mit seiner Frau Danijela

Rui Manuel Cardoso mit seiner Frau Danijela

Heute Abend werden auch zahlreiche Fans des FC Porto anwesend sein. Der Verein hat nämlich eine über die ganze Welt verstreute Fan-Community. Der Schweizer Ableger heisst Dragões da Suiça und bringt zahlreiche Porto-Supporter nach Basel.

Wenn heute Abend die Champions- League-Hymne durch die Boxen im Joggeli scheppert, werden auch zahlreiche Fans des FC Porto anwesend sein. Der Verein hat eine über die ganze Welt verstreute Fan-Community. Der Schweizer Ableger heisst Dragões da Suiça und für ihren Club reisen die Porto-Supporter zwischen Zürich und Genf aus der ganzen Schweiz an.

Vergleicht man die Reisedistanzen, ist diese Hingabe zum Verein allerdings klein im Gegensatz zu den Flugmeilen, die Rui Manuel Cardoso mit seiner Klubtreue sammelt. Seit er denken kann, verfolgt er die Partien seines Heimatklubs. «Für die Spiele reise ich etwa fünf bis zehn Mal im Jahr nach Porto», sagt Cardoso. Insbesondere die Derbys gegen die Rivalen Sporting und Benfica Lissabon lässt er sich zusammen mit seinen Freunden, die ihn jeweils begleiten, nicht entgehen.

Klar, dass er die Reise für das Rückspiel in Porto bereits gebucht hat. Wenn er nicht selbst im Estádio do Dragão sein kann, schaut er zudem alle Spiele zu Hause im Fernsehen. Der 40-Jährige trainiert zusammen mit seinem Bruder den Fussballverein Comunidade Portuguesa de Sissach, einer Untersektion im SV Sissach, die ausschliesslich aus Portugiesen besteht und in der Region als «Portugiesen Sissach» bekannt ist.

Seine Freude war gross, als klar wurde, dass der FC Basel im Achtelfinal der Champions League ausgerechnet auf seinen Herzensverein treffen wird. «Es ist einfach faszinierend, wie dieser Klub mit relativ bescheidenen Mitteln immer wieder international für Furore sorgt.» Für das heutige Spiel erwartet Cardoso rund 5000 Fans des portugiesischen Traditionsklubs. Dies deckt sich mit den Berechnungen seitens des FCB. Bis dato sind rund 32'500 Tickets verkauft, knapp 3000 sind noch zu haben.

«Der Gästesektor ist zu klein für uns, auch in den Rängen der Sektoren A und C werden viele Porto-Fans stehen.» Ein spezielles Public Viewing für portugiesische Fans wird es indes nicht geben. So sagt beispielsweise Elena Ferreira, die den portugiesischen Club Viriato in Pratteln betreibt: «Morgen wird kaum jemand kommen. Die sind alle im Stadion.»

Immerhin: Seit mit Paulo Sousa ein Portugiese an der Seitenlinie des FC Basel steht, schlägt ein Teil von Cardosos Herz auch für Rot-Blau. Dennoch ist für ihn klar: «Heute Abend gewinnt Porto. Mein Tipp: 2:0 oder allenfalls auch 2:1.»

Das sehen die bz-Leser anders:

Meistgesehen

Artboard 1