Öffentlicher Verkehr
Herzstück bleibt S-Bahn-Projekt – Option Fernverkehr wird aber geprüft

Als Option wird bei den Planungen zum Herzstück Regio-S-Bahn geprüft, ob auch Fernverkehr durch die geplante unterirdische Verbindung zwischen dem Bahnhof Basel SBB und dem Badischen Bahnhof fahren kann.

Merken
Drucken
Teilen
Planer prüfen Möglichkeit, auch Fernverkehrszüge übers Herzstück zu leiten

Planer prüfen Möglichkeit, auch Fernverkehrszüge übers Herzstück zu leiten

Weil die Option Fernverkehr geprüft werde, plane man auch eine Trassierung von 35 Promille oder weniger – 50 Promille seien vom Tisch. Dies sagte Projektkoordinator Rudolf Dieterle am Freitag in einem Interview der Basler Zeitung (BaZ). Dieterle betonte, dass das Vorhaben vor allem für den Ausbau des S-Bahnsystems gedacht sei. Güterzüge sind definitiv nicht vorgesehen.

Geplant ist weiterhin eine Haltestelle im Bereich Marktplatz/Kantonsspital/Universität. Die Züge kommen vom Bahnhof SBB und fahren zum Badischen Bahnhof, bei dessen Anbindung der vorgesehene Rheintunnel für die Autobahn berücksichtigt werden muss.

Abgeklärt werden müsse zudem, ob der Bahnhof SBB einen Tiefbahnhof erhält, da er stark ausgelastet sei. Definitiv beschlossen sei, dass er ein Gleis 19 und 20 erhalten wird, damit mit dem Zugverkehr aus dem Ergolztal verdichtet eingefahren werden kann.

Entscheide sollen laut Dieterle im zweiten Quartal 2017 getroffen werden. Die mit den Planungen betraute Agglo Basel kündigte gegenüber der bz einen Zwischenbericht für April an. (psc)