Nachdem der Wintersturm Burglind in der Schweiz wütete, gibt der Krisenstab beider Basel für das Wochenende Entwarnung. Vom Wind geht nur noch eine geringe Gefahr aus. Dennoch wird von Wald- und Waldrandbesuchen abgeraten.

Aktuelle Situation: Wasserstand des Rheins in Basel, Rheinhalle

Aktuelle Situation: Wasserstand des Rheins in Basel, Rheinhalle

Doch nach dem Wind folgt das Hochwasser. Durch die anhaltenden Niederschläge und die ansteigenden Temperaturen, die den Schnee schmelzen liessen, warnt der Bund am Freitag vor «erheblicher Hochwassergefahr». In der Region Basel ist die Schifffahrt auf dem Rhein wegen Hochwassers seit Donnerstagabend eingestellt. Zunächst durften zwischen Basel und Birsfelden, später auch auf der Strecke zwischen der Schleuse Kembs und Rheinfelden, keine Schiffe mehr fahren. In der Nacht auf Samstag soll der Pegelstand gemäss den Prognosen des Bundesamts für Umwelt wieder unter die kritischen Werte sinken. (sda)

Am Freitag um ca. 16.20 Uhr wurde die Hochwasser-Sperre von Basel bis Kembs für die Grossschifffahrt aufgehoben. Die Sperre auf diesen Streckenabschnitten galt jedoch weiterhin für die Kleinschifffahrt und den Fährbetrieb. Von Basel bis Birsfelden blieb die gesamte Schifffahrt noch gesperrt. Am Samstag sollte der Rhein wieder befahrbar sein.

Das Naturgefahrenportal des Bundes hat für Freitag eine Hochwasserwarnung für den Rhein von der Mündung Aare bis zur Mündung Ergolz herausgegeben und für das Gebiet die Gefahrenstufe 3 ausgerufen. Das bedeutet, dass an den niedrigsten Stellen lokale Ausuferungen und Überflutungen auftreten können. An exponierten Verkehrswegen sind lokale Behinderungen möglich und es muss mit lokalen Schäden in kleinerem Umfang gerechnet werden.

Für die Bevölkerung besteht keine grosse Gefahr. Dennoch wird empfohlen, sich möglichst von Fliessgewässern fernzuhalten und die nötigen Schutzmassnahmen zu treffen. Weitere Informationen finden Sie unter: «Verhaltensempfehlungen bei Hochwasser»

Informationen zum aktuellen Wasserstand des Rheins finden Sie hier