UFO

«Ich habe noch alle Tassen im Schrank»

Für Hans Rudolf Zeller sind seine Aufnahmen der ultimative UFO-Beweis.Martin Töngi/ZVG

Für Hans Rudolf Zeller sind seine Aufnahmen der ultimative UFO-Beweis.Martin Töngi/ZVG

Laut Hans Rudolf Zeller ist der Himmel über Basel ein Tummelplatz für fliegende Untertassen. Der pensionierte Lehrer sammelte seine UFO-Sichtungen in Münchenstein in Buchform.

Die gute Nachricht zuerst: Eine Bedrohung für die Menschheit scheinen die ausserirdischen Besucher nicht zu sein. Wenn sie die Erde hätten erobern wollen, wie es einschlägige Science-Fiction-Filme stets vorzeigen, dann hätten sie es schon vor Jahrtausenden getan. Damals, als die Menschen noch im Lendenschurz durch die Wälder streiften und noch nicht wie heute mit Atomraketen zurückschiessen konnten.

Ganze Flotten von Ufos

Wieso dann wird die Erde täglich von ganzen Flotten von unbekannten Flugobjekten umkreist? Genau diese Frage stellt sich der pensionierte Sekundarlehrer Hans Rudolf Zeller in Münchenstein. Dass sie das tun, das hat er selber mehrfach beobachtet und auf Film festgehalten.

Zeller ist überzeugt, dass noch kein Homo sapiens vor ihm derart viele und klare UFO-Bilder mit der Digitalkamera aufgenommen hat wie er bei seinen drei UFO-Sichtungen über Münchenstein im Januar, Juni und November 2010.

«Ich denke, dass nach der Publikation dieser Aufnahmen niemand mehr sich der Lächerlichkeit preisgeben muss, der sich mit dem Thema UFO beschäftigt», schreibt der 77-Jährige in seinem Buch «Ufos – Die Fotobeweise», das er soeben im Selbstverlag veröffentlicht hat. Nur noch die Landung eines Raumschiffs samt offizieller Begehung durch Erdlinge könne seine Beweise übertreffen.

Nach dem «Beweis der Existenz nichtirdischer Flugkörper» sei es nun nicht mehr Sache der Menschheit, über die Echtheit von UFOs zu streiten, sondern über die Konsequenzen nachzudenken, «dass der Homo sapiens im riesigen Universum nicht alleine ist, vielmehr nur eine von vielleicht Millionen anderer Zivilisationen darstellt», wie Zeller festhält.

UFO-Phänomen enttabuisieren

Definitiver UFO-Beweis? Buchveröffentlichung im Selbstverlag? Das klingt nach einem jener Spinner, die «Akte X» für Dokumentarfilme halten. «Ich habe noch alle Tassen im Schrank», entgegnet der Historiker und Anglist und klingt ziemlich glaubwürdig dabei.

Sein Buch ist kein sensationsheischender Augenzeugenbericht, sondern eine durchaus klare Analyse seiner Beobachtungen, die sich ebenso stark mit den Zweifeln beschäftigt wie etwa den Hypothesen über das Wesen von Ausserirdischen.

Bescheiden in seinem Anspruch ist Zeller allerdings nicht. Sein Bildmaterial werde das UFOPhänomen enttabuisieren und eine «wahrhafte Revolution unserer geistigen Kultur zur Folge haben». Daran darf durchaus gezweifelt werden, wie auch seine Bilder gewiss nicht jedermann von der UFO-Existenz überzeugen werden.

Höflichkeitsbesuche

Nach seiner ersten persönlichen UFO-Sichtung auf Teneriffa 2002 glückten Zeller Filmaufnahmen, aus denen er mehrere hundert Standfotos herausschnitt. Der Himmel über Basel scheint sogar ein regelrechtes Tummelfeld für die Ausserirdischen zu sein.

Erst am 2.Januar berichtete Telebasel über ein unbekanntes Flugobjekt über Münchenstein, das zahlreiche Reaktionen hervorrief. Zeller hat anhand seiner Aufnahmen ein solches Flugobjekt rekonstruiert. Offensichtlich kann dieses nicht den physikalischen Gesetzen des Planeten Erde unterworfen sein, und die Extraterrestrier sind nicht auf irdische Ressourcen angewiesen. Deshalb gebe es auch keine nachgewiesenen UFO-Landungen.

Wieso dann die vielen Überflüge? Die Erklärung des Autors: Wenn die Ausserirdischen zwar die Erde anfliegen, aber keinen Kontakt mit dem Homo sapiens suchen, bleibt eigentlich nur eine Art Höflichkeitsbesuch übrig. Dass sie dabei gesehen werden wollen, beweist die Sichtungszeit. Diese fällt in aller Regel zwischen
23 und 24 Uhr. Also dann, wenn die Lichtspektakel am Himmel auffallen.

Sollte die Menschheit, wie Zeller hofft, die Existenz Ausserirdischer anerkennen, könnte dies das genaue Gegenteil dessen bewirken, wovor man bisher stets Angst hatte: Die Extraterrestrier wären eine Art Friedensstifter, welche unbeabsichtigt die Völker im Bewusstsein zusammenschweissen, dass man gegen die unbekannten Gäste aus dem Weltall auf der Erde zusammenstehen muss.

Ufos – Die Foto-Beweise von Hans Rudolf Zeller. Erhältlich in der Buchhandlung Nische in Arlesheim, Fr. 19.60.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1