Während diesen ersten Tagen hält die Mutter ihr Kind eng am Körper. Dies wird sich auch in den nächsten drei Monaten nicht ändern, wie der Zoo Basel am Donnerstag mitteilte. Mit gutem Appetit trinkt der Kleine, der anders als die zuletzt im Zolli geborenen Schimpansen-Kinder ein dunkles Gesicht hat.

Schimpansin Fifi mit ihrem Jungtier Ozouri

Schimpansin Fifi mit ihrem Jungtier Ozouri

Auch die anderen Schimpansen haben grosses Interesse an Ozouri. So denken sie sich Wege aus, um der Mutter näher zu kommen. Diese hält sich jedoch von den Schimpansenjungs fern und versteckt sich mit ihrem Kind, wenn es nötig ist. Nichtsdestotrotz haben Mutter und Sohn bereits Ausflüge in die Aussenanlage gemacht.

Wer der Vater ist, weiss man noch nicht. Der Zoo Basel geht jedoch davon aus, dass es Kume ist, der im September 2013 zusammen mit den inzwischen 24 Jahre alten Weibchen Kitoko und Fifi nach Basel gebracht worden war. (bz/sda)