Nach den Wahlen
Im März ist Schluss: Grünen-Präsident Harald Friedl tritt zurück

Nach 16 Jahren im Basler Regierungsrat verloren die Grünen vor wenigen Wochen ihren Sitz. Parteipräsident Harald Friedl kündigt für das Frühjahr seinen Rücktritt an. Dieser sei jedoch kein Resultat der verlorenen Wahl.

Silvana Schreier
Merken
Drucken
Teilen
Harald Friedl tritt als Präsident der Basler Grünen zurück. Eine Konsequenz der Regierungsratswahlen?

Harald Friedl tritt als Präsident der Basler Grünen zurück. Eine Konsequenz der Regierungsratswahlen?

Juri Junkov

Bereits vor einem Jahr hat Harald Friedl seinen Rücktritt als Parteipräsident der Basler Grünen angekündigt. Davon gewusst hat aber bisher nur die Geschäftsleitung der Partei. Im Interview mit «Onlinereports» macht Friedl seinen Entscheid publik.

Die Basler Grünen mussten vor wenigen Wochen nach den Regierungsratswahlen ihren Sitz räumen. Die bisherige Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann (Grüne) trat nach einem schlechten Ergebnis im ersten Wahlgang nicht mehr an. Dafür kandidierte Basta-Co-Präsidentin Heidi Mück. Auch sie schaffte den Sprung in die Regierung im zweiten Wahlgang nicht.

«Den Weg für die nächste Generation frei machen»

Der noch amtierende Parteipräsident räumt auch Fehler ein: «Die Einschätzung des Grünen Bündnisses war falsch, dass wir die Wiederwahl von Elisabeth Ackermann schaffen. Es wäre jedoch auch nicht einfach gewesen, im Hintergrund noch rasch eine andere Kandidatur aufzubauen.»

Der Entscheid von Friedl, im März an der Mitgliederversammlung der Grünen nicht mehr als Partei zu kandidieren, sei keine Konsequenz der Wahlergebnisse. «Ich wollte die Wahlen 2020 noch durchführen und dann den Weg für die nächste Generation frei machen», sagt er zu «Onlinereports». Interessierte für seinen Posten gebe es bereits.

Er möchte sich danach stärker als Grossrat einbringen. Friedl sagt: «Ich werde den Grünen verbunden bleiben und mich weiterhin stark für ihre Anliegen einsetzen.»