Erste Ausstellung
Im Neubau sind 70 Jahre Skulptur-Geschichte zu sehen

Der Erweiterungsbau des Basler Kunstmuseums wird mit einer Sonderausstellung eröffnet, die einen weiten Zeitbogen spannt: «Sculpture on the Move 1946 - 2016» zeichnet die facettenreiche Entwicklung des dreidimensionalen Mediums seit Ende des Zweiten Weltkriegs nach.

Merken
Drucken
Teilen
Die Ausstellung im Neubau des Kunstmuseums zeigt dreidimensionale Kunst von 1946 bis heute.
7 Bilder
Die Ausstellung im Neubau des Kunstmuseums zeigt dreidimensionale Kunst von 1946 bis heute.
Die Ausstellung im Neubau des Kunstmuseums zeigt dreidimensionale Kunst von 1946 bis heute.
Die Ausstellung «Sculpture on the Move» im Neubau des Kunstmuseums
Die Ausstellung im Neubau des Kunstmuseums zeigt dreidimensionale Kunst von 1946 bis heute.
Die Ausstellung im Neubau des Kunstmuseums zeigt dreidimensionale Kunst von 1946 bis heute.
Die Ausstellung im Neubau des Kunstmuseums zeigt dreidimensionale Kunst von 1946 bis heute.

Die Ausstellung im Neubau des Kunstmuseums zeigt dreidimensionale Kunst von 1946 bis heute.

Juri Junkov

Die Skulptur-Schau ist das kuratorische Gegenstück zur Ausstellung "Painting on the Move" von 2002, welche die Malerei im 20. Jahrhundert thematisiert hatte. Sie ist auch die letzte, die der im Sommer in Pension gehende Bernhard Mendes Bürgi kuratiert - er wird als Museumsdirektor abgelöst von Josef Helfenstein.

"Sculpture on the Move 1946-2016" sei aber "keine Anthologie", sagte Bürgi am Donnerstag vor den Medien. Das Medium Skulptur löste sich im Beobachtungszeitraum teils völlig vom Abbild der sichtbaren Wirklichkeit, näherte sich banalen Alltagsobjekten an, entgrenzte sich räumlich und konzeptionell, besinnt sich aber auch wieder auf die figurative Tradition.

Das subjektive Panorama zeigt Werke von Constantin Brancusi, Alberto Giacometti, Alexander Calder, Hans Arp, Max Bill, Louise Bourgeois, Pablo Picasso, Eduardo Chillida, Jean Tinguely, Claes Oldenburg, Joseph Beuys, Richard Serra und anderen. Die Schau enthält viele Leihgaben von Museen und Privaten.

Barnett Newman

Gemäss dem neuen Konzept des Kunstmuseums Basel sind jene Werke, die nach 1990 entstanden sind, ein paar Gehminuten entfernt im Gegenwartskunst-Haus ausgestellt. Die Ausstellung läuft vom 19. April bis am 18. September; der Erweiterungsbau wird für das Publikum am Sonntag, 17. April erstmals geöffnet.

Erste Ausstellung im Hauptbau nach der Wiedereröffnung ist eine Sonderschau zu Zeichnungen und Druckgrafik von Barnett Newman. Das Basler Kunstmuseum war 1959 das weltweit erste Museum, das ein Gemälde des Amerikaners kaufte. Sein abstrakter Expressionismus setzte sich radikal von der europäischen Tradition ab.

Das Basler Museum hat inzwischen auch alle 44 Newman-Druckwerke in der Sammlung, wie Kuratorin Anita Haldemann sagte. Zeichnungen sind es zehn; diese seien sehr selten zu sehen. Die Bestände wuchsen auch, weil Newman selber dem Museum Werke schenkte. Auch diese Schau ist mit Leihgaben abgerundet.