Eine Frau ist am Dienstag in Basel aus dem Rhein geborgen worden und danach gestorben. Wo und wie sie in den Rhein gelangt war, sei noch Gegenstand der Ermittlungen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Auch ihre Identität war zunächst noch nicht geklärt.

Die leblos im Rhein treibende Frau war von einem Passanten gegen 11.15 Uhr beim Rheinbadhaus Breite am St. Alban-Rheinweg entdeckt worden. Dieser alarmierte sogleich die Rettungskräfte. Die Berufsfeuerwehr barg darauf die Frau, und die Sanität brachte sie zur Notfallstation. Dort starb sie jedoch kurz nach der Einlieferung.

Die Todesursache werde durch die Kriminalpolizei und das Institut für Rechtsmedizin abgeklärt, heisst es in der Mitteilung. Für eine Dritteinwirkung gebe es aber keine Hinweise, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft auf Anfrage. Die Polizei sucht Hinweise.