Das Basler Bau- und Verkehrsdepartement (BVD) lässt die Geschichte der «Basler Zeitung» über die Schwedenreise des Kaders vom Presserat beurteilen. Mediensprecher Marc Keller bestätigte gegenüber der bz eine entsprechende Meldung des Regionaljournals Basel von Radio SRF.

Die «Basler Zeitung» hatte am 18. Februar behauptet, es reisten 18 Kaderangehörige mit ihren Partnern auf Staatskosten nach Stockholm und druckte dazu eine Liste ab, die sich als Einladungsliste des Weihnachtsessens der Geschäftsleitung herausstellte.

In Tat und Wahrheit sind es 16 Beamte, die die Reise antreten, um in Stockholm unter anderem ein Bahnprojekt zu studieren, das weitreichende Parallelen zum in Basel geplanten Herzstück der Regio-S-Bahn aufweist.

Die «Basler Zeitung» druckte eine Gegendarstellung des BVD ab, schrieb jedoch, dass die Redaktion an ihrer Darstellung festhalte. Das BVD wolle nun «von einer dritten, neutralen Instanz beurteilen lassen, inwieweit die BaZ hier die Standesregeln der Schweizer Journalisten verletzt hat», so Keller gegenüber der bz. (dre)