Artenschutz
In Alkohol eingelegte Kobras und Skorpione in Basel beschlagnahmt

Die Einfuhr von zwei besonderen Schnapsflaschen kommt einen in der Westschweiz lebenden Franzosen teuer zu stehen: Weil im Alkohol Kobras und Skorpione eingelegt waren, musste der Mann eine Busse von mehreren hundert Franken bezahlen.

Merken
Drucken
Teilen
Die Grenzwache Basel konnte einen Mann fassen, der in Schnapsflaschen je eine Kobra und einen Skorpion eingelegt hatte. (Symbolbild)

Die Grenzwache Basel konnte einen Mann fassen, der in Schnapsflaschen je eine Kobra und einen Skorpion eingelegt hatte. (Symbolbild)

Keystone

Überdies wurden die beiden Schnapsflaschen auf Weisung des Bundesamts für Veterinärwesen beschlagnahmt. Denn die darin eingelegten Tiere sind geschützt und dem internationalen Artenschutzabkommen unterstellt.

Erwischt worden war der Mann letzte Woche am Autobahn-Grenzübergang Basel-St.Louis. Er deklarierte ordnungsgemäss zwei Schnapsflaschen. Als die Beamten das Gepäck des Franzosen untersuchten, sahen sie, dass in den Flaschen je eine Kobra und ein Skorpion eingelegt waren. Der Mann gab an, dass es sich bei den Schnapsflaschen um Souvenirs aus Asien handelt.