K.o.-Tropfen sind die Horrorvorstellung für Frauen, die abends weggehen. Sie haben zur Folge, dass sie die Kontrolle verlieren, willfährig werden, schlimmstenfalls Opfer einer Vergewaltigung. Das Problem ist allgegenwärtig in der Partyszene. Geschichten wie diejenige der Zuger alt Kantonsrätin Jolanda Spiess-Hegglin haben die Öffentlichkeit sensibilisiert.

Spiess-Hegglin behauptet, unter K.o.-Tropfen sexuell missbraucht worden zu sein. Auch in einer Kleinbasler Bar warnt seit einiger Zeit ein Aushang vor K.o.-Tropfen. Die Barbetreiber wollen dazu nichts sagen – sie wollen nicht mit der Droge in Verbindung gebracht werden.

Keine Statistik für Straftaten

Die Zahlen, die der bz vorliegen, belegen jedoch den Trend. Im vergangenen Jahr verzeichnete das Universitätsspital Basel (USB) 21 positive Proben, in diesem Jahr wurden bis zum jetzigen Zeitpunkt bereits 15 Patienten positiv auf GHB (Gamma-Hydroxybutyrat) getestet. GHB ist der Wirkstoff, der gemeinhin mit den K.o.-Tropfen gleichgestellt wird. Seit vergangenem Jahr ist ein starker Anstieg zu verzeichnen. 2016 und 2015 verzeichnete das USB erst fünf positive Tests, 2014 lediglich zwei. Enthalten sind in dieser Statistik nicht nur die Proben, die im USB entnommen werden, sondern auch jene, die eingesandt wurden.

GHB ist in erster Linie eine Droge, die mit vorsichtiger Dosierung positive Gefühle hervorrufen kann: Euphorie, Enthemmung, Freude. In höheren Mengen treten allerdings die gefürchteten Folgen auf. Von leichtem Schwindel über völlige Kraftlosigkeit bis hin zu komaähnlichen Zuständen. Oft werden K.o.-Tropfen vor sexuellen Übergriffen verwendet, um das Opfer wehrlos zu machen. «Die Mehrheit der Patienten», sagt Roland Bingisser, Chefarzt des Notfallzentrums, «sagt, sie wisse von nichts. Aber das muss ja nicht unbedingt etwas heissen». Es sei aber auch nicht die erste Aufgabe des Spitals, den Gründen auf die Spur zu kommen.

Im Zentrum steht bei den Patienten, dass sie möglichst schnell wieder auf die Beine kämen. Diese seien bei der Einlieferung zum Teil schon im Koma, hätten einen Sturz hinter sich oder seien nicht ansprechbar, sagt Bingisser. Wenn eine Vergewaltigung im Raum stehe, rieten die Ärzte zu einer Anzeige. Bingisser erinnert sich an «furchtbare Fälle» wie beispielsweise «junge Frauen, die in misslichen Zuständen auf den Notfall kamen». Für die Ärzte im Unispital sei indes schwierig zu eruieren, ob die Patienten die Drogen willentlich konsumiert haben.

In den meisten Fällen dürften die USB-Patienten Opfer eines Übergriffs geworden sein. Denn als Droge ist GHB im Gegensatz zu Kokain, Cannabis oder Alkohol bei den Partygängern nicht en vogue. Anne Tschudin, Sprecherin des Basler Gesundheitsdepartements: «Die Zahlen des Suchtmonitorings Schweiz zeigen, dass GHB nicht zu den breit konsumierten Suchtmitteln gehört.» Marc Vogel, Oberarzt der Ambulanz für Suchttherapie bei den Universitären Psychiatrischen Kliniken, hat in den vergangenen Jahren ebenfalls keinen Trend hin zu GHB-Konsum beobachtet. Belegen lässt sich aber auch nicht, dass K.o.-Tropfen in Zusammenhang mit Sexualverbrechen zugenommen haben.

Die Staatsanwaltschaften der beiden Basel führen keine Statistik darüber. Ein Strafverfahren wird zudem durch die Tatsache erschwert, dass sich K.o.-Tropfen nur in Laboren sowie lediglich sechs bis acht Stunden nach der Einnahme nachgewiesen werden können. «Aufgrund der kurzen Verweildauer von GHB im Körper dürfte die Zahl der effektiv mit GHB in Kontakt gekommenen Patienten noch deutlich höher liegen», sagt auch USB-Sprecher Martin Jordan.

Wer sich also erst nach einer Partynacht ins Spital begibt, der wird durch die Blutentnahme keine Beweise mehr finden. Chefarzt Roland Bingisser sagt trotzdem, dass der Gang ins Krankenhaus im Zweifel lohnenswert sei: Hier könnten auch DNA-Spuren und Sperma von allfälligen sexuellen Übergriffen sichergestellt werden.