Nötig sei das Provisorium, weil die 2005 in Betrieb genommene ebenfalls provisorisch erweiterte Zollanlage (PEZA) dem geplanten trimodalen Terminal Gateway Basel Nord weichen müssen, teilte das Bundesamt für Strassen Astra am Freitag mit. Dadurch fällt Stauraum für rund 120 Camions weg, die auf die Abfertigung durch den deutschen Zoll warten.

Nach Angaben des Astra kann jedoch auch nach Baubeginn für den Terminal noch ein Teil der PEZA genutzt werden. Die Restfläche werde jedoch ab einer gewissen Bauphase nicht mehr ausreichen.

Temporärer Ersatz soll an der Freiburgerstrasse auf einem Grundstück geschaffen werden, das dem deutschen Bundeseisenbahnvermögens gehört. Die Abstellfläche für 38 Lastwagen kostet drei Millionen Franken. Die Anlage soll gemäss Astra als Übergangs-Provisorium während maximal fünf Jahren genutzt und danach wieder rückgebaut werden.

Separate Lastwagen-Standspur auf der Autobahn

Als langfristige Lösung für die wartenden Lastwagen vorgesehen ist ein Stauraum auf der 1,5 Kilometer langen Grenzbrücke der Autobahn A5. Diese wird derzeit saniert und verstärkt. Nach Abschluss dieser bis Ende 2022 dauernden Arbeiten soll die recht der vier Fahrspuren in Richtung Deutschland als Standspur für Lastwagen dienen, wie es beim Astra auf Anfrage hiess.