Zu verdanken sind die zusätzlichen 45 Veloparkplätze Projektoptimierungen, einer effektiven Raumnutzung und einem doppelstöckigen Abstellsystem, wie die SBB am Mittwoch mitteilte. Die Fläche in der Velostation werde bis auf den letzten Zentimeter genutzt.

In die neue Anlage investierte die SBB 1,5 Millionen Franken. Dank eines Durchbruchs können für die unterirdische Velostation die gleichen Zufahrtsrampen benutzt werden wie für das bereits bestehende Veloparking. Der Velostation mussten ein paar Autoabstellpätze des Centralbahnparkings weichen.

Vor der Velostation Nord hat die SBB schon Ende vergangenen Jahres eine Veloabstellanlage mit 200 zusätzliche Plätzen dem Betrieb übergeben. Realisiert wurde sie für eine halbe Millionen Franken auf einer kleinen Parzelle zwischen dem Dienstgebäude Ost des Bahnhofs SBB und dem Postreitergebäude. Die Nutzung des zweistöckigen Veloparkings mit direktem Zugang zu den Gleisen ist kostenlos.

Auf lange Sicht behoben ist der Mangel an Veloparkplätzen beim Bahnhof SBB mit den beiden neuen Anlagen nicht. Vielmehr prüft die SBB bereits eine Erweiterung des Angebots um 500 weitere Abstellplätze, wie es in der Mitteilung heisst.