Federführend war der Grüne Harald Friedl. Er begründete seinen Antrag damit, dass der klimaschädigende Flugverkehr in den vergangenen Jahren stark zugenommen habe und Kerosin immer noch steuerbefreit sei. Im Gegensatz etwa zu zwölf anderen Ländern in Europa habe die Schweiz noch keine Abgabe auf Flugtickets eingeführt. «Höchste Zeit, dass nun auch die Schweiz einen Schritt in Richtung Kostenwahrheit und Verursachergerechtigkeit herstellt und Anreize zum Umstieg auf weniger klimaschädliche Transportmittel schafft», argumentierte Friedl.

Mit der Standesinitiative soll der Bundesrat aufgefordert werden, Ticketabgaben auf Flugtickets einzuführen. Die Abgabenhöhe solle abhängig von der Länge der Flugstrecke sein. Zudem solle sich der Bundesrat international für eine Kerosinsteuer einsetzen. Trotz Bedenken der SVP (Flugzeuge seien besser als ihr Ruf) und der FDP (Standesinitiative sei nicht das richtige Instrument) setzte sich Rot-Grün letztlich durch. Friedls Antrag wurde mit 52 zu 37 Stimmen überwiesen.