Basel soll einen durchgehenden Fussgängerweg am Rheinufer einrichten, insbesondere zwischen Wettstein- und Mittlerer Brücke: Eine Initiative mit dieser Forderung haben 3794 Personen unterschrieben, wie das Komitee am Donnerstag bei der Einreichung bekanntgab.

Die Volksinitiative "Grossbasler Rheinuferweg jetzt!", hinter der ein breit abgestütztes Komitee steht, schlägt die Schliessung des zentralen Abschnitts nachts vor. Der Initiativtext will denkmalschützerische Aspekte bei der konkreten Ausgestaltung des neuen Weges berücksichtigen lassen.

Matthias Hagemann, VR-Präsident Radio Basilisk, Tourismusdirektor Daniel Egloff und Grossratspräsident Daniel Goepfert

Die Initianten

Matthias Hagemann, VR-Präsident Radio Basilisk, Tourismusdirektor Daniel Egloff und Grossratspräsident Daniel Goepfert

Der letzte Anlauf für die Schliessung der Lücke der Rheinufer-Wege zumindest von der Wettsteinbrücke zur Münsterpfalz war 2002 gescheitert. Damals gab die Christoph Merian Stiftung ihr Projekt auf, nachdem das Appellationsgericht einen Rekurs der Freiwilligen Basler Denkmalpflege gegen die Baubewilligung gutgeheissen hatte.

Die Initianten fordern nun einen Ideenwettbewerb für einen durchgehenden Steg, der dann bis 2015 realisiert werden solle. Sie stellen ein breites Interesse von Bevölkerung und Tourismus jenem von Denkmalschützern und einzelnen Anwohnern entgegen.

Schon vor 150 Jahren hatte laut den Initianten der damalige Kantonsbaumeister und spätere Baudirektor Heinrich Reese einen durchgehenden Uferweg bauen wollen. Zudem habe es bis ins 16. Jahrhundert einen Eselweg zwischen St.Alban-Tal und Mittlerer Brücke gegeben - der Rhein hat diesen weggespült.