Verkehr
Innenstadt blockiert: 750 demonstrierten für den «Green Friday»

Heute Freitag ist in der Innenstadt der Teufel los: Während die Shopper wegen «Black Friday»-Aktionen die Läden stürmen, zieht eine freitägliche Klimademo durch die Stadt. Der öffentliche Verkehr war bis kurz vor 15 Uhr beeinträchtigt, es kommt zu Folgeverspätungen.

Merken
Drucken
Teilen
Wegen der freitäglichen Klimademo am Aktionstag im Detailhandel ist der Verkehr in der Innenstadt beeinträchtigt. (Symbolbild)

Wegen der freitäglichen Klimademo am Aktionstag im Detailhandel ist der Verkehr in der Innenstadt beeinträchtigt. (Symbolbild)

Rund 750 Teilnehmende zählte die Klimademonstration am Freitagnachmittag in Basel. Die zumeist jungen Demonstrantinnen und Demonstranten zogen friedlich und laute Parolen skandierend durch die Einkaufsstrassen der Innenstadt.

Die Klimastreik-Kundgebung stand, den Slogan des grossen Rabatt-Tages aufnehmend, unter dem Motto «Green Friday statt Black Friday». Auf mehreren mitgeführten Kartonschildern war entsprechend das Wortspiel «Black Friday - Black Future» zu lesen. Und die Menge skandierte wiederholt: «Konsum macht die Welt kaputt».

Dem Aufruf waren erneut vornehmlich Schülerinnen und Schüler gefolgt. Sie zogen nach einigen Auftaktreden auf dem Theaterplatz im Nieselregen durch die Vorzeige-Einkaufsstrasse Freie Strasse mit den vielen «Black Friday»-Rabatt-Schildern und den Marktplatz ins Kleinbasel bis zum Theodorskirchplatz. Dort endete die Kundgebung um ca. 15 Uhr.

Wiederholt wurden die Passanten, viele von ihnen waren mit Einkaufstüten unterwegs, aufgerufen, «mitzulaufen» statt einzukaufen.

Zu Beginn der Kundgebung hatte ein Redner die rhetorische Frage gestellt, warum man noch weiter demonstriere, da das Parlament doch grüner geworden sei und die EU den Klimanotstand ausgerufen habe. Um dann gleich selber zu antworten, dass dies vorerst alles nur Papier sei.

Green Friday in Bern: