Basel
Intensivierte Beziehungen: Basels Flirt mit Moskau

Basel-Stadt präsentiert sich im September unter dem Motto «Basel. City of Vision.» in Moskau. Ziel des Auftritts ist die Intensivierung und der Aufbau von Kooperationen mit Moskauer Partnern. Die Aktion soll in den kommenden Jahren wiederholt werden.

Merken
Drucken
Teilen
Blick auf die Kathedrale St. Basilius, rechts, und des GUM Einkaufszentrums, links, auf dem Roten Platz in Moskau.

Blick auf die Kathedrale St. Basilius, rechts, und des GUM Einkaufszentrums, links, auf dem Roten Platz in Moskau.

Keystone

Basel-Stadt setzt verstärkt auf Russland, genauer gesagt auf die Millionen-Metropole Moskau. Auf Einladung der Schweizer Botschaft wird sich der Kanton vom 31. August bis zum 10. September 2011 in Moskau von seiner besten Seite zeigen. Anfang September 2012 soll die Basler Präsenz in Moskau dann fortgesetzt werden. «Mit der Basler Präsenz sollen die bestehenden freundschaftlichen Beziehungen mit der aufstrebenden Metropole Moskau intensiviert werden», erklärt der baselstädtische Regierungspräsident Guy Morin.

Ziel sei es, Kooperationen mit Moskauer Partnerorganisationen in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Gesundheitswesen, Bildung und Forschung, Tourismus und Kultur zu pflegen und zu initiieren. Basel soll so in Russland bekannter werden. Heute kennt nur gerade jeder zehnte Russe die Stadt am Rheinknie.

Treffen auf höchster politischer Ebene

Ganz gratis ist die Aktion nicht. Sie kostet den Kanton 300'000 Franken.

Während der Basler Präsenz sind Treffen auf höchster politischer Ebene im Moskauer Rathaus und in der Moskauer Duma geplant. Mit der Unterzeichnung eines "Memorandum of Understanding" (MOU) für die Jahre 2011 und 2012 sollen die partnerschaftlichen Beziehungen zwischen Basel und Moskau formell besiegelt werden.

Hochkarätige Delegation

Offiziell vertreten wird der Kanton Basel-Stadt in Moskau durch Regierungspräsident Guy Morin, Regierungsvizepräsident Carlo Conti, Regierungsrätin Eva Herzog, Grossratspräsident Markus Lehmann, Staatsschreiberin Barbara Schüpbach-Guggenbühl sowie Sabine Horvath, Leiterin Aussenbeziehungen und Standortmarketing. Das Motto des baselstädtischen Autritts lautet: «Basel. City of Vision.» «Russland hat sich die wirtschaftliche Modernisierung des Landes auf die Fahne geschrieben, weshalb für Basel nun ein guter Zeitpunkt ist, mit Moskau einen Wissens- und Knowhowtransfer zu institutionalisieren», erklärt Sabine Horvath.

In Moskau für Basel weibeln werden zudem zahlreiche Firmen und Organisationen. Unter ihnen BaselArea, Basel Tourismus, die Messe Schweiz, die Universität Basel, das Universitätsspital Basel, der Basler Hotelier-Verein sowie diverse Kulturinstitutionen. Finanziell unterstützt wird die Basler Präsenz in Moskau von der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia und von der Stiftung Finanzplatz Basel. (rsn)