Welches Buch liegt gerade auf Ihrem Nachttisch?

Dürr: «Was tun?» von Lenin.
Morin:
Martin Walker, «Delikatessen. Der vierte Fall für Bruno, Chef de Police».

Welchen Kinofilm haben Sie zuletzt gesehen? In welchem Kino?

Dürr: «Madagascar 3» mit eigenen und Nachbarskindern.
Morin:
Der neue James-Bond-Film «Skyfall» im Kino Plaza. Ich bin seit meiner Jugend ein Fan der 007-Reihe.

Wann waren Sie zum letzten Mal im Theater?

Dürr: Wir haben ein gemischtes Wochenabo und sahen Ende letzter Saison «Das weite Land» in der Inszenierung von Elias Perrig. Und fanden es besser als die durchzogenen Kritiken.
Morin:
Georg Friedrich Händels Oper «Ariodante» im Frühling im Theater Basel.

Welches ist Ihre Lieblingssendung im Fernsehen?

Dürr: Wie alle Politiker schaue natürlich auch ich niemals fern - oder höchstens ganz selten. So wird mutmasslich auch Guy Morin antworten.
Morin:
«Sportpanorama»: Ein Pflichttermin für mich und meinen Sohn, jeden Sonntagabend, 18.15 Uhr.

Welches Album liegt gerade in Ihrem CD-Player läuft auf ihrem iPod?

Dürr: Ich habe keinen iPod, und mein CD-Player ist leer.
Morin:
Das Violinkonzert von Brahms sowie zwei, drei Songs von Milow, die ich nach dessen Auftritt an der Avo-Session runtergeladen habe.

Welches Konzert haben Sie zuletzt besucht?

Dürr: Ein Michael-von-der-Heide-Kurzkonzert nach einem kulturpolitischen Podium im Theater Basel. Wir waren sein Opening Act sozusagen.
Morin:
Ein Konzert des Luzerner Sinfonieorchesters im KKL Luzern mit Beethovens vierter Sinfonie und - das war wirklich Zufall - Brahms' Violinkonzert.

Vor welchem Bild im Basler Kunstmuseum verweilen Sie am liebsten?

Dürr: Vor den Klassikern - dem «Harlekin» von Pablo Picasso, dem «Odysseus und Kalypso» von Arnold Böcklin sowie dem «Leichnam Christi» von Hans Holbein.
Morin:
Vor den Genfersee-Landschaften von Ferdinand Hodler.

Wann waren Sie zum letzten Mal im Joggeli an einem FCB-Match? Hat der FCB gewonnen oder verloren?

Dürr: Im Frühjahr - mehr weiss ich nicht mehr.
Morin:
Als der FCB in der Champions-League-Qualifikation im August gegen Cluj zu Hause 1:2 verloren hat - leider.

Welches ist Ihr Lieblingsort in Basel?

Dürr: Das Leben als Politiker ohne Lieblingsort ist nicht ganz einfach - denn dies ist die Modefrage aller Journalisten - gleich nach jener, ob man sich selbst sicher fühle.
Morin:
Im Basler Münster am Montag um 7.30 Uhr morgens an der Orgel.

Welche Stadt gefällt Ihnen (ausser Basel natürlich) am besten?

Dürr: Paris ist immer eine Reise wert!
Morin:
Paris. Ich liebe die französische Sprache und die reiche Kultur der Stadt. Und Florenz, mit dem ich viele Kindheitserinnerungen verbinde. Ich werde demnächst mal wieder dahin fahren.


Lesen Sie in der morgigen bz, was die beiden politisch zu sagen haben.