Wahlen Basel-Stadt
Jetzt kann man nur noch an der Urne wählen

Das Couvert muss am Dienstag abgeschickt werden, sonst gehts nur noch persönlich – auch mit «Kinderstempel». Bemalte Listen und mit Klebestreifen zugeklebte Couverts sind dabei kein Problem.

Martina Rutschmann
Drucken
Teilen
Wählen kann ganz einfach sein, man muss nur wissen, wie es geht. Und das erfährt man in einem Erklärfilm auf www.staatskanzlei.bs.ch.

Wählen kann ganz einfach sein, man muss nur wissen, wie es geht. Und das erfährt man in einem Erklärfilm auf www.staatskanzlei.bs.ch.

Sie kennen das. Wochenlang liegt es herum, dieses graue Couvert, und immer denken Sie: Heute fülle ich die Zettel darin aus! Das denken Sie solange, bis es nicht mehr anders geht. Wenn Sie brieflich wählen wollen, sind Sie nun zu spät. Sie hätten das Couvert am Dienstag noch einwerfen müssen, damit es pünktlich ankommt. Jetzt müssen Sie selber zur Urne gehen oder Sie lassen das Wählen bleiben – was doof wäre, wenn Sie schon mitbestimmen dürfen, wer über Sie bestimmt.

Bis jetzt hat bereits fast ein Viertel der Wahlberechtigten brieflich gewählt. «Das entspricht demselben Wert wie bei den Gesamterneuerungswahlen vor vier und acht Jahren», sagt Daniel Orsini, Leiter Wahlen und Abstimmungen. Um genau zu sein waren es bis am Montag 24,8 Prozent. All diese brieflich Wählenden dürften erleichtert sein, dass die Angelegenheit für Sie erledigt ist. Denn Wählen ist kein Spass.

Duplikat nur für Überzeugende

Fast 800 Kandidaten bewerben sich auf 14 Listen um die 100 Grossratssitze. Bei dieser Auswahl sollte man sich idealerweise für eine Liste entscheiden, damit diese eine entsprechende Stimme erhält. Wenn einem nicht alle Kandidaten der Liste passen, fängt es an mit dem Dilemma. Wen streiche ich und wer bekommt stattdessen meine Stimme oder gar drei davon? Kumulieren, Panaschieren, Verzweifeln.

Wenn die Grossräte gewählt sind, kommen die Regierungsräte – sofern der Zettel noch vorhanden ist. Denn es soll Leute geben, die Teile der Unterlagen aus Versehen ins Altpapier legen und dies erst merken, wenn dieses schon weg ist. «So häufig kommt das nicht vor, aber es kommt vor. Diesen Leuten schicken wir den verlorenen Zettel nach Hause», sagt Orsini.

Komplizierter wird es, wenn jemand die ganzen Unterlagen verliert. Dann reicht es nicht, Herrn Orsini anzurufen. Dann müssen Sie persönlich antraben und glaubhaft darlegen, dass Sie das wichtige Dokument tatsächlich verloren haben. Gelingt Ihnen das, erhalten Sie gegen Unterschrift ein Duplikat. Bisher war das 50 Mal der Fall.

Was hingegen kein Problem ist, sind kreative Kinder. Ein lachendes Sünneli auf der SVP-Liste oder ein oranges Herzli bei der CVP hat noch keinem Kandidaten geschadet – sofern der Wählerwille noch erkennbar ist. Die Namen müssen trotz Zeichnung deutlich lesbar sein. Orsini rät, im Zweifelsfall einen neuen Zettel zu beziehen, denn es kann durchaus vorkommen, dass das Velo beim Grünen Bündnis so grün ist, dass die Namen untergehen.

Das mit dem Klebestreifen ist übrigens ein übles Gerücht: Entgegen anderslautender Behauptungen gelten Wahlzettel auch dann, wenn sie in einem Couvert verschickt worden sind, das mit Klebestreifen zugeklebt wurde. Ebenfalls zulässig ist es, den Namen Roger Federer oder Karli Odermatt auf einen der Zettel zu schreiben. Das kommt laut Orsini manchmal vor – und zwar sowohl bei den Grossräten als auch bei den Regierungsräten. Für das absolute Mehr hat es bekanntlich beiden noch nicht gereicht. Denn: «Wer abstimmt, nimmt die Wahlen in 99 Prozent der Fälle sehr ernst», sagt Orsini.

Persönliche Abgabe: Basel (Sa 14 – 17 Uhr und So 9 – 12 h): Rathaus, Bahnhof SBB (Centralbahnstrasse 18), Polizeiwache Clara. Riehen (So 10 – 12 h): Gemeindehaus. Bettingen (So 11.30 – 12 h) Gemeindehaus.

Falls Sie noch garnicht entschieden haben, wen Sie wählen wollen, nutzen Sie am besten die Wahlhilfe von Vimentis: