Die Mutter sei nach rund fünf Geburten mittlerweile so erfahren, dass sie die Winzlinge kurz nach der Geburt dem Vater und den älteren Geschwistern anvertraute. Die beiden Kleinen unternehmen kleine Ausflüge. Noch etwas unsicher klettern sie auf den Ästen herum und kosten vom Futter der Erwachsenen.

Die Grossfamilie der Lisztäffchen wächst immer in Zweier-Schritten. Die Mutter bekommt jeweils zweieiige Zwillinge, die zusammen etwa ein Viertel ihres Körpergewichts ausmachen. Um die schwere «Last» zu teilen, helfen der Vater (siehe Bild oben) und die älteren Geschwister, die Jungen zu tragen.

Nach rund eineinhalb Jahren kommen die Jungen in die Pubertät, bleiben dann als Erwachsene aber bei der Gruppe. Sie helfen wie ihre älteren Geschwister, das Revier der Familie zu verteidigen und die jüngeren Geschwister aufzuziehen. (agt)