Basel
Joggeli: Der FC Basel übernimmt jetzt das Ruder

Einigung zwischen dem FC Basel und der Stadiongenossenschaft: Der FCB übernimmt neben der Vermarktung auch die Verantwortung für den Spielbetrieb. Die bisherige Stadionbetreiberin Basel United AG dürfe demzufolge per 2014 aufgelöst werden.

Elia Diehl
Merken
Drucken
Teilen
Das Joggeli wird ab 2014 exklusiv vom FC Basel betrieben. KEY

Das Joggeli wird ab 2014 exklusiv vom FC Basel betrieben. KEY

KEYSTONE

Im April dieses Jahres schien alles schon geklärt: Der FC Basel übernimmt von der Stadionbetreiberin Basel United AG (BU) die Vermarktungsrechte, während sich die BU auf ihre Kernaufgaben des technischen Unterhalts, den Rasen und die Sicherheit beschränkt. Im Augst stand nach dem Rücktritt des Präsidenten der Stadiongenossenschaft Thomas Meyer alles auf Eis. Der Vertrag zwischen dem FCB und den Joggeli-Besitzern schien an Uneinigkeit über die Kosten zu scheitern.

Gestern Abend jedoch verkündigte die beiden Parteien eine Einigung. Nebst der bereits im Frühjahr angekündigten Übernahme der Vermarktungsrechte wird der FC Basel per 1. Oktober 2013 auch für die Matchorganisation und den Unterhalt des Spielfeldes, respektive des Rasens verantwortlich sein. Der FCB wird die Genossenschaft St. Jakobs-Park pauschal mit vier Millionen Franken im Jahr entschädigen, mit welchen die Kosten für den Betrieb und den Unterhalt des Stadions gedeckt werden.

Basel United ist Vergangenheit

Ab 2014 ist Rotblau auch für die Sicherheit im Joggeli zuständig. Dies bedeutet folglich, dass die Stadionbetreiberin Basel United AG als 100-prozentige Tochter de Stadiongenossenschaft vermutlich aufgelöst werden dürfte. Entlassungen soll es aber keine geben, die Mitarbeiter der BU werden vom FCB übernommen.

Der neue Deal bedeute auch zusätzliche Kosten. In Jahren, in welchen er in der Champions League spielt, wird der FCB Geld in einen augenscheinlich neuen und bisher nicht existierenden «Erneuerungsfonds» einzahlen. Dieser ist dient dazu, die steigenden Instandhaltungskosten zu decken und den Wert des 12-jährigen Stadions zu erhalten.