Anwohnern fiel erst starker Rauch auf, bevor sie den Brand in jenem kleinen Einfamilien-Reihenhaus in der Strasse Am Bahndamm feststellten. Sie alarmierten sofort die Rettungsdienste, wie die Staatsanwaltschaft am Samstag mitteilte.

Das Haus stand bereits in Flammen, als sich mehrere Jugendliche - laut Behörden mindestens vier - Zugang verschafften, indem sie ein Fenster auf der Rückseite einschlugen. So gelang es ihnen, den Mann aus seinem brennenden Haus zu holen und zu retten. Wenig später war die Feuerwehr da und löschte die Flammen rasch - das Haus stand da in Vollbrand.

Die Brandursache ist noch unklar und wird untersucht. Im Verdacht, das Feuer ausgelöst zu haben, steht eine Kerze. Zeugen werden gesucht.

Der Verletzte wurde von einem Sanitätsteam des deutschen Roten Kreuzes, das die Basler Sanität unterstützte, in die Notfallstation des Unispitals Basel gefahren. Diese Kooperation über die Landesgrenze ist laut einem Sprecher der Basler Staatsanwaltschaft Routine; in diesem Fall waren je zwei Basler und badische Sanitätsfahrzeuge angerückt.

Einige Nachbarn des Opfers mussten zeitweise ihre Häuser verlassen, konnten aber später nach dem Löschen wieder zurückkehren. Das betroffene Haus wurde stark beschädigt; es ist derzeit nicht bewohnbar.

Im Haus waren zum Zeitpunkt des Brandes auch vier Katzen. Eine davon konnte gerettet werden, die anderen kamen im Feuer um. Die gerettete Katze musste in eine Tierklinik gebracht werden.

Aktuelle Polizeibilder vom Juni: