Der neue Basler Theaterintendant Andreas Beck tauscht gemäss Recherchen der „Schweiz am Sonntag“ fast das ganze Ensemble aus. Bis zu 16 der 22 Schauspieler müssen gehen. In 13 Fällen wurde der Vertrag nicht verlängert. In drei weiteren Fällen zwingt der Gesamtarbeitsvertrag den Intendanten, den Vertrag um eine Spielzeit zu verlängern. Der Schweizerische Bühnenkünstlerverband zeigt sich über das Ausmass der Personalrochaden „bestürzt“. Die neue Theatersprecherin Ingrid Trobitz betont, im Zuge eines Intendanzwechsels sei es erwünscht, neue künstlerische Konstellationen zu schaffen. (SaS)