Arbeitskonflikt
Kämpferische Care-Migrantin entlassen - Gewerkschaft wehrt sich

Eine Pflegerin aus Polen, die sich in der Schweiz für bessere Arbeitsbedingungen von Care-Migrantinnen engagiert, ist ihren Job los. Ihr Basler Arbeitgeber hat sie entlassen. Die Gewerkschaft vpod beurteilt die Kündigung als missbräuchlich.

Merken
Drucken
Teilen
Die Gewerkschaft vpod protestiert gegen die missbräuchliche Kündigung von Bozena Domanska (im roten Gilet).

Die Gewerkschaft vpod protestiert gegen die missbräuchliche Kündigung von Bozena Domanska (im roten Gilet).

Juri Junkov

Die Pflegerin sei wegen ihres gewerkschaftlichen Engagements entlassen worden, sagte eine vpod-Vertreterin an einer Aktion vor dem Sitz des privaten Spitex-Unternehmens, bei dem die Polin tätig gewesen war. Die Gewerkschaft will die Kündigung anfechten.

Die Entlassene habe es gewagt, öffentlich am Image der privaten Spitexbetriebe zu kratzen, deshalb müsse sie nun gehen, sagte die Gewerkschafterin weiter und forderte die Rücknahme der Entlassung. Das Spitex-Unternehmen wies dagegen in einer Stellungnahme den Vorruf der missbräuchlichen Kündigung zurück.

Die 43-jährige Polin hatte sich mehrfach in den Medien gegen die vom vpod als «miserabel» kritisierten Arbeitsbedingungen der meist aus Osteuropa stammenden Care-Migrantinnen gewehrt. Die Pflegerin, die für den «Prix Courage» der Zeitschrift «Beobachter» nominiert ist, hat mit dem vpod auch ein Netzwerk für Arbeitskolleginnen aufgebaut.