Riehen
Kantonaler Bieneninspektor: «Der gestohlene Honig ist mindestens 7000 Franken wert»

Gelegenheit macht Diebe: Am Sonntagnachmittag haben unbekannte Täter während einer Imker-Pause rund 300 Kilogramm Honig gestohlen. Selbst für den kantonalen Bieneninspektor erscheint der Fall aus Riehen extrem kurios.

Zoé Boll
Drucken
Teilen
Bieneninspektor Marcel Straub: «Für die Imker aus Riehen ist nun nach einem ganzen Jahr intensive Arbeit alles dahin.»

Bieneninspektor Marcel Straub: «Für die Imker aus Riehen ist nun nach einem ganzen Jahr intensive Arbeit alles dahin.»

SEVERIN BIGLER

Der Honig-Diebstahl in Riehen, bei dem am Sonntagnachmittag rund 300 Kilogramm abgepackter Honig gestohlen wurde, ist extrem kurios. So schätzt Marcel Strub, kantonaler Bieneninspektor und Leiter der Fachstelle Bienen der Kantone Solothurn und beider Basel, den Fall ein. In der Region komme es zwar immer mal wieder vor – vielleicht alle zwei bis drei Jahre – dass Bienenhäuser angezündet werden. «Das sind dann meistens Lausbubenstreiche», erklärt Strub.

Ausserdem sind dem Bieneninspektor Fälle aus Deutschland bekannt, bei denen Imker Bienenvölker zusammen mit dem Honig von anderen Imkern stehlen, das passiere dort öfters. «Doch von einem Diebstahl, wie er in Riehen über die Bühne ging, habe ich noch nie etwas gehört», berichtet Strub weiter.

Mit dem Diebstahl haben die unbekannten Täter einen enormen Schaden angerichtet und das in mehrfacher Hinsicht, wie Strub erklärt: «300 Kilogramm Honig haben mindestens einen Wert von 7000 Franken.» Für diese Menge Honig brauche es 15 bis 20 Bienenvölker und mehrere hundert Stunden Arbeitsaufwand. Mai bis Juli ist die Zeit, in welcher der Honig geerntet werden kann. In der restlichen Zeit betreut ein Imker seine Bienen und den Honig. «Für die Imker aus Riehen ist nun nach einem ganzen Jahr intensive Arbeit alles dahin», fügt Strub hinzu.

Brandursache und Täterschaft noch unklar

Am Sonntagnachmittag alarmierten Spaziergänger die Polizei, als sie einen Brand auf einem Feld am Bachtelenweg in Riehen feststellten. Die zwei verantwortlichen Imker hätten zuvor die 14 Bienenstöcke verlassen, um eine Pause zu machen.