Mitte Oktober hatte die Eidgenossenschaft die Idee abgelehnt, Währungsgewinne beim Kostenanteil des Bundes umzuwidmen, damit die Streckenerweiterung gleich jetzt beim Bau der Tramverlängerung erfolgen kann. Darauf hatte man in Weil noch auf eine Realisierung als separates Projekt wenig später gehofft.

Doch das briefliche Nein des Landesverkehrsminsters enttäuscht auch diese Hoffnung: Ohne Beteiligung sei die Erweiterung fast unmöglich geworden, sagte ein Sprecher der Stadt Weil auf Anfrage. Wegen des Spardrucks in Baden-Württemberg und unklarer Zuschuss- Aussichten in Deutschland sei in absehbarer Zeit leider kein Meinungsumschwung zu erwarten.

Kosten von 9 Millionen Euro

Die technischen Vorabklärungen im Herbst hatten laut dem Sprecher ergeben, dass die Erweiterung von der aktuell geplanten Endschlaufe am Europaplatz beim Bahnhof Weil bis zur Sparkassenkreuzung machbar seien. Die Kosten für die Erweiterung schätzt die Stadt derzeit auf rund 9 Mio. Euro.

Nach dem Aus für die Tram-Erweiterungsidee muss die Stadt Weil auch in Sachen Fussgängerzonen-Planung über die Bücher. Dazu stellt das Bürgermeisteramt für das kommende Jahr Vorschläge in Aussicht.