Messe
Kein Pflichttermin mehr: Bundesrat schwänzt Muba-Eröffnung

Erstmals seit einem Vierteljahrhundert wird die älteste Messe der Schweiz nicht von einem Bundesrat eröffnet. Weil die Muba in Bern kein Pflichttermin mehr ist.

Samuel Hufschmid
Drucken
Teilen
Bundesräte an der Muba
27 Bilder
Seit 1992 ist jedes Jahr ein Bundesrat an der Eröffnung mit dabei. (Bild: Adolf Ogi)
1993 – Otto Stich
1994 – Jean-Pascal Delamuraz
1995 – Ruth Dreifuss
1996 – Arnold Koller
1997 – Adolf Ogi
1998 – Moritz Leuenberger
1999 – Kaspar Villiger
2000 – Joseph Deiss
2001 – Ruth Metzler
2002 – Samuel Schmid
2003 – Moritz Leuenberger
2004 – Hans-Rudolf Merz
2005 – Christoph Blocher
2006 – Joseph Deiss
2007 – Micheline Calmy-Rey
2008 – Samuel Schmid
2009 – Doris Leuthard
2010 – Didier Burkhalter
2011 – Eveline Widmer-Schlumpf
2012 – Ueli Maurer
2013 – Alain Berset
2014 – Johann Schneider-Ammann
2015 – Johann Schneider-Ammann
2016 – Alain Berset
Auch 2017 kam Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann zu Besuch nach Basel. 2018 erscheint kein Bundesrat an der «Mutter aller Messen».

Bundesräte an der Muba

Staatsarchiv Basel-Stadt, PA 1189b B 2-1 (1) 1-2-1a

Wenn am Freitag in einer Woche die 102. Muba ihre Tore öffnet, dann wird erstmals seit 1992 kein Vertreter der Landesregierung anwesend sein. Das schrieb «Telebasel» am Montag auf seiner Website. Der Grund dafür seien «Terminkollisionen», Bundesrat Ignazio Cassis komme stattdessen am Montagabend für einen Vortrag.

Wie Recherchen der bz zeigen, hat die magistrale Abwesenheit aber andere Hintergründe als nur Terminkollisionen. Die Muba gilt nämlich gemäss des «Aide-mémoire» genannten Leitfadens des Bundesrats seit 1. Januar 2015 nicht mehr als «wichtiger Anlass», bei der die Teilnahme eines Bundesratsmitglieds Pflicht ist.

«Der Bundesrat hat das ‹Aide-mémoire› im November 2014 überarbeitet und die Liste der Veranstaltungen, an welchen der Bundesrat immer eine Vertretung entsendet, entfernt», teilt die Bundeskanzlei auf Anfrage mit. Damit könne die Entsendung «flexibler gehandhabt werden» und es könne schneller auf Veränderungen reagiert werden.

Olma weiterhin mit Bundesrat

Die Liste enthielt 17 jährliche und 12 unregelmässig stattfindende Anlässe, vom Cup-Final bis zum eidgenössischen Schwing- und Älplerfest. Ebenfalls auf der Liste aufgeführt war die Landwirtschaftsmesse Olma. Anders als in Basel wird in St. Gallen aber auch dieses Jahr ein Bundesrat die Eröffnung durchführen. Welches Mitglied es ist, weiss Abteilungsleiterin Katrin Meyerhans bereits, darf es aber noch nicht sagen. «Das ist schon sehr wichtig für uns und eine grosse Wertschätzung», sagt sie. Und fügt an, dass «sicher seit 1947» jedes Jahr ein Bundesrat an der Eröffnung anwesend gewesen sei.

Dass die Olma, die erst im Oktober stattfindet, schon jetzt die Zusage aus Bern hat, führt zum zweiten Fragezeichen hinter der Basler «Terminkollision». Denn die Einladung aus Basel wurde erst «Anfang November» abgeschickt, wie Muba-Chef Daniel Nussbaumer sagt. Also keine sechs Monate vor Messebeginn.

Die Ostschweizer Messeverantwortlichen hingegen lassen diesbezüglich nichts anbrennen: «Wir schicken unsere Einladung jeweils ein gutes Jahr vor der Eröffnung an den Bundesrat», sagt Meyerhans. Die Bundeskanzlei ihrerseits beantwortet die Frage nicht, wann die Einladung aus Basel in Bern eingegangen ist und ob die Terminkollision hätte verhindert werden können, wenn das Schreiben früher vorgelegen wäre. «Wir geben generell über Korrespondenzen zwischen Dritten und dem Bundesrat nicht öffentlich Auskunft», schreibt Sprecherin Sonja Margelist auf Anfrage.

Für Muba-Chef Nussbaumer ist die bundesrätliche Abwesenheit verkraftbar. Zumal mit Aussenminister Ignazio Cassis ein sehr spannender Vertreter der Landesregierung an die Muba komme und am Montagabend einen Vortrag halten werde. «Das gibt uns zusätzlich die Möglichkeit, die Eröffnung neu zu gestalten», sagt er. «Es wird viel interaktiver und spannender, weil wir völlig neue Möglichkeiten und Freiheiten haben. Wobei ich die festliche, fast schon zeremonielle Eröffnung in Anwesenheit eines Bundesrats ebenso passend finde.»

Auch die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann, die sowohl an der Eröffnung am Freitag als auch am Montagabend beim Besuch von Cassis anwesend sein wird, sagt: «Für die Muba ist es eine grosse Wertschätzung, dass jedes Jahr ein Bundesrat an die Muba kommt. Wann immer möglich nimmt ein Bundesrat an der Eröffnung teil, in diesem Jahr hält er nun am Montag einen Vortrag und ist somit ebenfalls anwesend.»

Trotz dieser Bekräftigungen bleibt der Eindruck bestehen, dass die Absage aus Bern die Organisatoren auf dem falschen Fuss erwischt hat. Denn auf der Veranstaltungs-Website ist bisher kein Eintrag zum Vortrag des Aussenministers erschienen und auch die Angaben zur neuen Eröffnungsveranstaltung fehlen. Lediglich via Facebook weist die Muba auf den Vortrag hin, der am Montagabend um 17.45 Uhr in der Koch-Arena stattfindet und sich mit dem Thema «Die Schweiz und Europa» befasst.

Aktuelle Nachrichten