Die Parteien haben die Kommissionssitze im National- und Ständerat verteilt und die Stimme der Region wird in einigen gewichtigen Themenbereichen komplett fehlen. Zwar sitzt Claude Janiak (SP/BL) in der Verkehrskommission des Ständerats, die Schwesterkommission des Nationalrats wird aber die Sichtweise der beiden Basel höchstens indirekt zu hören bekommen. Der Sitz, den der abgewählte Basler CVP-Nationalrat Markus Lehmann innehatte, geht der Region verloren. Somit sind das nördliche Einfallstor von Schienen- und Strassenverkehr in die Schweiz und die wichtigsten Häfen des Landes ohne Stimme in den Vorberatungen zu verkehrspolitischen Themen.

Auch das Thema Sicherheit wird ohne Baselbieter und Basler Nationalräte stattfinden, hier sowohl im National-, als auch im Ständerat. Noch schmerzhafter dürfte sein, dass die Sozialdemokraten beschlossen haben, Silvia Schenker ihren Sitz in der Staatspolitischen Kommission wegzunehmen und ihn ihrem Aargauer Parteikollegen Cédric Wermuth zuzuhalten. Die Kommission ist für wichtige Grundsatzfragen der Bundespolitik zuständig und gilt als eine der prestigeträchtigeren im Nationalrat.

Beliebte Aussenpolitik

Dafür tummeln sich gleich drei regionale Politiker in der Aussenpolitischen Kommission. Vizepräsidentin ist Elisabeth Schneider-Schneiter (CVP/BL) und Mitglieder sind Eric Nussbaumer (SP/BL) und der grüne Neuzugang aus Basel-Stadt, Sibel Arslan. Sie trifft hier unter anderem SVP-Sturmspitze Roger Köppel. Da bedauert man fast, dass man wegen des Kommissionsgeheimnisses nie genau erfahren wird, was da so diskutiert wird.

Auch die UREK hat es den regionalen Politikern angetan. In der Umwelt-, Raumplanungs- und Energiekommission treffen sich die Umweltfachleute Beat Jans (SP/BS) und Eric Nussbaumer. Die regionalen Grünen fehlen hier, dafür trifft Maya Graf (G/BL) in der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur auf den scheidenden Basler Erziehungsdirektor Christoph Eymann (Liberale). Ihre Parteigenossin Arslan sitzt neben der Aussenpolitischen Kommission noch in der Rechtskommission, als einzige Vertreterin der beiden Basel. In der GPK nehmen mit Graf und Thomas de Courten (SVP/BL) gleich zwei Landschäftler Einsitz.

Noch dominanter sind sie nur in der Legislaturkommission, die die Sitzungen des Nationalrates plant: Hier sitzt neben de Courten und Schneider-Schneiter auch noch Sandra Sollberger (SVP/BL). Sie kann auch noch einen Sitz in der Finanzkommission für sich verbuchen, wo sie zusammen mit ihrem Stadtbasler Parteikollegen Sebastian Frehner wirken soll.

De Courten nimmt zudem Einsitz in der Kommission, in der auch noch Schenker wirken darf, jener für Soziale Sicherheit und Gesundheit.