Kestenholz Gruppe
Basler Mercedes Caffè schliesst nach 18 Jahren: «Die Zeiten haben sich geändert»

Im bekannten Basler Café wurden nebst den neusten Mercedes-Modellen auch immer wieder Oldtimer in Szene gesetzt. Nun aber endet diese Ära – nicht nur wegen Corona.

Larissa Gassmann
Merken
Drucken
Teilen
An der Tür hängt der Abschiedsbrief: das Mercedes Caffè in der Schneidergasse.

An der Tür hängt der Abschiedsbrief: das Mercedes Caffè in der Schneidergasse.

Bild: Roland Schmid

Bordeauxrotes Leder, graues Metall und für alle sichtbar der allseits bekannte Mercedes-Stern: Der SL 280 Pagode war eines der letzten Autos, das im Basler Mercedes Caffè-Spot bewundert werden konnte. Wie Lilo und Michelle Kestenholz nun auf der Website der gleichnamigen Autohaus-Gruppe bekanntgeben, wird der beliebte Treffpunkt seine Türen auch nach den Coronalockerungsmassnahmen nicht mehr öffnen. Zuvor begeisterte das Konzept aus Gastronomie und Autopräsentation beinahe zwei Jahrzehnte lang zahlreiche Gäste.

Als Grund für die Schliessung gibt das Mutter-Tochter-Gespann in der Mitteilung etwa das «rigorose» Verkehrskonzept in der Innenstadt an. Dieses führe dazu, dass immer mehr Gäste die Gegend meiden. Es sei zudem nicht möglich, das Bedürfnis nach mehr Aussenplätzen zu stillen. «Die Zeiten haben sich geändert», heisst es. So könnten die neusten Automodelle mittlerweile im Internet bestaunt werden. Die Coronamassnahmen hätten das Ganze zusätzlich erschwert:

«Eine Besserung und das Zurück in die ‹gute alte Zeit› ist nicht in Sicht.»

Vorbild war der Mercedes Spot in Mailand

Ursprünglich wurde das Café in der Schneidergasse vor knapp 18 Jahren eröffnet. Es gehört dabei zur Kestenholz Autohaus-Gruppe, die über diverse Standorte in der Schweiz und in Süddeutschland verfügt. Vorbild für den Treffpunkt war einst der Mercedes Spot in Mailand.

Seither konnten Gäste in Basel bei Kaffee und Kuchen Autos bewundern oder einfach nur verweilen. Immer wieder wurden die vor Ort präsentierten Wagen ausgetauscht. Neue Modelle wechselten sich dabei mit Oldtimern ab. «Ziel war es, im Zentrum von Basel einen Treffpunkt für unsere Marke Mercedes-Benz zu etablieren», heisst es in der Mitteilung. Doch längst gaben sich nicht nur Autofans die Klinke in die Hand. Mit der Zeit wurde das Café ein beliebter und bekannter Treffpunkt.

Es sei eine schöne und erfüllende Zeit mit vielen Komplimenten gewesen, schreiben Lilo und Michelle Kestenholz:

«Ihr alle habt uns 18 Jahre begleitet, und die Erlebnisse bleiben fest verankert.»